Wieder weite Sprünge geschafft

Känguru-Mathewettbewerb 2010 an der Brede

 

[caption id="attachment_2131" align="aligncenter" width="450" caption="Mit voller Konzentration haben über 200 Schülerinnen und Schüler der Brede am Känguru-Mathematikwettbewerb teilnenommen. Foto: Kai Hasenbein"][/caption]

Mathearbeiten gehören für viele Schülerinnen und Schüler leider nicht zu den schönsten Stunden im Schulalltag: Schon der Gedanke daran lässt viele nervös werden. Und außerdem: Wer würde sich einer solchen Tortur schon freiwillig unterziehen? Am heutigen Donnerstag, 18. März 2010, waren es jedoch weit mehr als 200 Schülerinnen und Schüler der Brede, der sich von der Faszination des Faches einfangen ließen. Sie nahmen gleichzeitig mit 800.000 anderen Schülerinnen und Schülern aus ganz Deutschland am Känguru-Mathematikwettbewerb teil.

30 interessante Knobelaufgaben, die während einer knapp zweistündigen Klausur bearbeitet werden mussten, machten den Wettbewerb zu einem spannenden Ereignis. „Die Angst, den Aufgaben nicht gewachsen zu sein, kam hier nicht so leicht auf, galt es doch, bei jeder Aufgabe aus fünf möglichen Lösungen die einzig richtige auszuwählen“, erläutert Mathematik- und Musiklehrer Volker Karweg, der den Wettbewerb am Gymnasium Brede organisiert, die Rahmenbedingungen.

30 interessante Knobelaufgaben mussten in knapp zwei Stunden gelöst werden.

Auch Leistungsdruck war ein Fremdwort: Zwar erfährt jeder Teilnehmer anschließend, wie viele Punkte er erreicht hat, aber für jede Leistung gibt es unabhängig davon eine Urkunde und ein kleines Präsent. Ab einer bestimmten Punktzahl werden Sachpreise vergeben, einen Sonderpreis steht für den weitesten „Känguru-Sprung“ an – also für den Teilnehmer oder die Teilnehmerin mit den meisten richtig gelösten Aufgaben am Stück.
Besonders gute Wettbewerbserfahrungen haben übrigens Miriam Singer (8a) und Marc Werner (8b) gesammelt: Beide haben sich in den ersten beiden Runden der Mathematik-Olympiade für den Landeswettbewerb Mathematik in Neuss qualifiziert und dort im Februar – gemeinsam mit einem Schüler aus Bad Driburg – den Kreis Höxter vertreten. „Besonders stolz sind wir auf Marc Werner, der beim Landeswettbewerb mit einer Anerkennung ausgezeichnet worden ist“, fast Volker Karweg die erfreulichen Resultate für das Gymnasium Brede zusammen.
Text: Volker Karweg

Fotos und Redaktion: Kai Hasenbein