Gespräch zur Schulpolitik

Gedankenaustausch mit dem Vorsitzenden des Philologenverbandes an der Brede

Die Brisanz der schulpolitischen Debatte in der heißen Phase des NRW-Land-tagswahlkampfs war Anlass für einen Gedanken- und Informationsaustausch zwischen Lehrern aus dem Kreis Höxter und dem Vorsitzenden des Philologenverbandes NRW am 4. 5. 2010 im Mehrzweckraum des Gymnasiums Brede.

Das Treffen war zustande gekommen, nachdem Kollegen aus dem Verband sich mit kritischen Anmerkungen zu einem Halbjahrszeugnis mit Bewertung der NRW-Schulpolitik (NW, Titel vom 29. 1. 2010) gewendet hatten. Herr Silbernagel, der eigens aus Aachen angereist war, zeigte Verständnis für die Kritik und erläuterte das Zustandekommen dieses Zeugnisses und die strategischen Überlegungen des Verbandes in diesem Zusammenhang.

Im Anschluss entwickelte sich ein lebhaftes Gespräch über die aktuelle Schulpolitik und die kontroversen Positionen.

Die Kritik an der Schulpolitik der aktuellen Landesregierung fiel zu Recht deutlich aus. So war man sich einig, dass zu viele Maßnahmen schlecht vorbereitet, in zu kurzer Zeit und mit nicht hinreichenden Ressourcen verordnet wurden: G8-Maß-nahmen ohne wirklich inhaltliche Überarbeitung der Lehrpläne, längere Schultage für die Kinder ohne ordentliche Mittagsbetreuung und Abschätzung der Folgen, die ein verlängerter Schultag mit sich bringt, schlechte und verspätete Planung des Doppelabiturjahrgangs 2013 undvieles mehr.

Dennoch, so der Verbandsvorsitzende, wäre es ein Irrtum, wenn man meint, es könne nicht mehr schlechter werden.

Eine Veränderung der Schulformen mit Einführung von Gemeinschaftsschulen, mit längerem gemeinsamen Lernen bis mindestens Klasse 6 (niedersächsisches Orientierungsstufenmodell) oder gar bis Klasse 10 und die Einrichtung von Oberstufenzentren sind Maßnahmen, die über Jahre hinaus so viele finanzielle Mittel binden, dass an Dinge wie bessere Betreuung der Schüler in kleineren Klassen nicht zu denken sei.

Herrn Silbernagel führte die versammelten Kollegen auf seiner bildungspolitischen Tour d’Horizon mit großer Fachkompetenz und mit rheinischem Humor durch zahlreiche Aspekte der nordrhein-westfälischen Schullandschaft, so dass alle Anwesenden dieses Treffen als eine Bereicherung für sich empfanden und Martin Blumenthal, als Organisator der Veranstaltung, Peter Silbernagel zum Abschluss nicht nur für sein Kommen und seine interessanten Ausführungen dankte, sondern meinte, „dass wir an den Dingen, die wir heute gehört haben, noch einiges zu knabbern haben werden“.

v.l.n.r.: Corina Murawski, Edith von Boeselager, Burkhard Eilebrecht, Dr. Joachim Koch, Peter Silbernagel, Sandra Meier-Tokic, Ann-Kristin Brunn, Martin Blumenthal; Foto von: Wolfgang Hentschel