Pragaustausch 2010 – Begegnung in der "Goldenen Stadt"

 

20 deutsche Austauschschüler des Berufskollegs Brede begaben sich im Oktober mit ihren Lehrern Claudia Aldenhoff und Ingo Emmerich auf den Weg, die deutsch-tschechische Geschichte etwas näher zu entdecken. Im Rahmen dieses Austausches, der nun schon 19-mal durchgeführt wurde, haben die deutschen und tschechischen Jugendlichen in Gastfamilien gelebt. So konnten sie die Kultur des Gastlandes und das Leben in den Familien des jeweiligen Partners erleben.

Das Programm in Prag umfasste viele interessante Punkte. Unter anderem wurden wichtige geschichtsträchtige Orte wie die Prager Burg, Theresienstadt, die Judenstadt in Prag und die Kyrill-Kirche gemeinsam besichtigt. Vor allem in Theresienstadt konnten die Schüler in der kleinen Festung (Gestapo-Gefängnis) das Unrecht erkennen, das vor allem der tschechischen und  jüdischen Bevölkerung in den Jahren des NS-Regimes widerfahren ist. Auch die Gedenkstätte Lidice wurde besucht. Am 10. Juni 1942 wurden von der SS alle männlichen Einwohner über 15 Jahre erschossen, die Frauen, von ihren Kindern getrennt, ins Konzentrationslager gebracht, die Häuser dem Erdboden gleichgemacht. Vor allem das Denkmal der Kinder von Lidice überwältigte die Schüler. Noch heute legen viele Besucher als Zeichen ihrer Anteilnahme Blumen an der Gedenkstätte nieder.

Vom Turm der Nikolai-Kirche auf der Kleinseite in Prag konnten die SchülerInnen die Karlsbrücke und die sich dahinter befindliche Alt- und Neustadt überblicken. In der Spitze des Turmes war eine Ausstellung zur Observation der westlichen Botschaften zu Zeiten des "Kalten Krieges" zu sehen.

Das Projekt „Sport – von A wie Ausdauer bis Z wie Zugehörigkeit " wurde in Prag mit der Erstellung einer Projektzeitung fortgesetzt.

Am Ende waren sich die Schüler des Berufskollegs Brede einig: „Der deutsch-tschechische Austausch war wieder ein voller Erfolg".