1726,20 Euro für den guten Zweck eingespielt

Benefizkonzert: Spende wurde am vergangenen Freitag übergeben

1726,20 Euro: Diese stolze Spendensumme nahm am gestrigen Freitag Ursula Kahle als Vertreterin der Initiative „Tischlein deck dich“, welche in diesem Jahr vom großen Breden-Benefizkonzert profitierte, aus den Händen unserer Schulvertreter Burkhard Eilebrecht (Orchesterleiter), Joachim Beckert (Musiker), Kristin Dickhausen (Musikerin), Schulleiter Dr. Friedhelm Molitor sowie Volker Karweg (Orchesterleiter, v.l.) entgegen.

Lesen Sie im Folgenden noch einmal den  Bericht zum Benefizkonzert vom 13. April 2011:

Das war spitze! Mit einem fulminanten Konzert überzeugte unser Sinfonisches Blasorchester am Mittwochabend das Publikum in der (nahezu) vollbesetzten Brakeler Stadthalle. Die Begeisterung der Zuhörerinnen und Zuhörer brachte Schulleiter Dr. Molitor auf den Punkt, als er am Schluss der Aufführung sagte: „Ich bin stolz auf euch!“

Mit 80 Musikerinnen und Musikern war die geräumige Bühne des Brakeler Veranstaltungszentrums bis auf den letzten Platz gefüllt. Es ist imposant zu erleben, wie der große Klangkörper, dem einige Schülerinnen und Schüler schon seit vielen Jahren und seit ihrer Bläserklassenzeit angehören, immer weiter zusammenwächst und wie sich die ohnehin schon große Harmonie zwischen den 80 Instrumentalisten noch mehr verdichtet. Und so gelang es dem Sinfonischen Blasorchester unter der Leitung von Burkhard Eilebrecht und Volker Karweg spielend, die filmmusikalischen Höhepunkte aus etlichen Jahrzehnten mit Anspruch, aber auch mit gefälliger Lockerheit darzubringen.

Mut, Fleiß und – vor allem – großes Können bewiesen zudem die Solisten des Abends: Sven Risse am Flügelhorn, Joachim Beckert und Lydia Paul am Saxofon sowie Lara Micus mit ihrer Stimme sind längst feste Größen der Breden-Musikszene und gewannen mit Leichtigkeit das Publikum für sich.

Das Highlight des Abends war sicherlich das „Lord of the Rings“-Arrangement: Jeder, der in seiner musikalischen Laufbahn je Kontakt mit diesem Stück aufgenommen hat, kann beurteilen, mit welcher Präzision der Klangkörper die nicht wenigen Klippen des Werkes, die stets lauernden Herausforderungen hinsichtlich der Intonation sowie etliche rhythmische Unübersichtlichkeiten souverän umschiffte.

Während das Konzert des Jahres 2010 recht mäßig besucht war, bekam der aktuelle Auftritt unseres neu formierten Sinfonischen Blasorchesters jene Aufmerksamkeit, die es sich ohne Frage redlich verdient hatte: Die Stadthalle war quasi ausverkauft, nur ganz wenige Plätze blieben frei.

Fotos und Text: Kai Hasenbein