Serengeti, Plagiate und die Körpersprache der Pferde

Die Erfolgsgeschichte unseres "Akademiemarktes" setzt sich auch 2011 fort

[caption id="attachment_4674" align="aligncenter" width="320" caption="Antonia Markus (l.) und Kimberly Lange befassten sich in ihrem Vortrag mit der Frauenfußball-WM 2011. Foto: K. Hasenbein"][/caption] Die Erfolgsgeschichte unseres „Akademiemarktes“ wurde auch bei seiner zwölften Auflage weitergeschrieben: Mehr als 50 Besucherinnen und Besucher bestaunten am vergangenen Freitag im Gerhardingerhaus die Ergebnisse des aktuellen Drehtürmodells und zeigten sich begeistert von der Vielfältigkeit der Darbietungen.

Rebecca Held, Esther Meise und Ruth Sparmeier (v.l.) hatten das Thema "Jugendsprache" zum Zentrum ihrer Arbeit gemacht.

Innerhalb unseres Drehtürmodells, welches von Stefanie Westermeier und Sandra Meier-Tokic begleitet wird, klinken sich einige Schülerinnen und Schüler in bestimmten Stunden aus dem regulären Unterricht aus und arbeiten in dieser Zeit selbstständig zu selbst ausgewählten Themen. Das Spektrum dieser Themen präsentiert sich dabei in jedem Jahr äußerst bunt und vielfältig. Auch 2011 befassten sich die Schülerinnen und Schüler mit Vorträgen, die die Sonne oder die Jugendsprache genauso beinhalteten wie die Varusschlacht oder die Körpersprache der Pferde. Den am Ende der Veranstaltung aufkommenden Gesprächen war eindeutig zu entnehmen, dass die Besucher neben der Themenvielfalt vor allem die Akribie und den Fleiß der Teilnehmerinnen und Teilnehmer lobten.

Folgende Schülerinnen und Schüler beteiligten sich 2011 erfolgreich am Drehtürmodell und am Akademiemarkt:

  • Amélie Pötzke und Pia Tittel: Delfin-, Hai- und Walfang in Japan
  • Franziska Humpert und Ricarda Lüttig: Die Varusschlacht
  • Kimberly Lange und Antonia Markus: Frauenfußball WM 2011
  • Marie Theres Klahold und Mara Wiedemeier: Serengeti
  • Max Jenkins: Plagiate in der Musik – Goldgrube oder Verbrechen?
  • Miriam Singer: Die Sonne
  • Nele Eilbrecht: Die Körpersprache der Pferde – Wie kommunizieren Pferde untereinander und wie können Menschen dies nutzen?
  • Rebecca Held, Esther Meise, Ruth Sparmeier: Jugendsprache – Was ist das?
  • Timo Speith: Anglizismen in der deutschen Sprache – Total „in” oder doch eher ein „no go“?