Wird das „Heimspiel“ in zwei Wochen die Wende bringen?

Bredenschüler fahren mit Kettcar und Sonnenenergie beim ersten Rennen der „Solarrallye“ auf den 8. Platz

Zur Förderung erneuerbarer Energien entwickelte das Kreisberufskolleg Brakel im Auftrag des Stromversorgers Eon ein solargetriebenes Kettcar. Den Prototyp gab Eon als Bausatz an 16 Schulen heraus. Seit dem Frühjahr wurde optimiert und neu konstruiert, am vergangenen Samstag stand in Beverungen das erste Rennen auf einer 600 Meter langen Strecke an.

Fünf Schüler aus dem Jahrgang 11 traten für das Gymnasium Brede an – Teammitglied Sebastian Beug stellt die Leistungen des Quintetts unter Leitung Herrn Singers dar:

Um 10 Uhr begann für das Team der heutige Tag. Mit Justus Höper habe ich die gemeinsame Anreise angetreten. Es herrschte Schweigen zwischen uns: Die mentale Vorbereitung begann. Der erste Eindruck in Beverungen täuschte nicht, doch den Optimismus nahm er auch nicht. Teams wie die Berufsschule Holzminden oder die Hauptschule Steinheim warteten mit komplett neu konstruierten Kettcars auf, sie hatten mit dem regulären Technikunterricht einen optimalen Rahmen, während wir im Keller schraubten.

Logistiker Maximilian Paul brachte das Solarkettcar auf dem Anhänger sicher nach Beverungen und nach dem Ausladen ging es nach einigen ersten Testmetern an die Optimierung: Die Kette knarzte enorm, doch nach einigen Versuchen der Justierung war in der Tat erwiesen, dass Motor und Zahnrad nicht parallel standen. Der erste starke Regenschauer machte uns nicht zu schaffen, Slicks wären lediglich wünschenswert gewesen. Die erste Runde fuhr David Singer mit 1:23. Danach stellt er nüchtern fest: „Die Karre zieht nicht genug.“

Für die folgenden drei Läufe setzten wir Kevin Lange hinter das Steuer. Er konnte durch optimiertes Fahrverhalten in der Spitzkehre und Gewichtsverlagerung die Zeiten auf 1:21, 1:18 und 1:17 verbessern. In allen vier Durchläufen kamen wir ohne technischen Defekt in das Ziel, das ging nicht jedem so, wir sind somit zufrieden. Die beiden besten Zeiten wurden addiert, so kamen wir auf 2:35 und erreichten in der Gesamtwertung den 8. Platz.

Den Sieg holte wie erwartet die Berufsschule Holzminden vor der Anne-Frank-Schule Bad Driburg und der Städtischen Realschule Beverungen. Der Gesamtsieg zeigt sich aber erst bei dem „Heimspiel“ am 2. Juli auf dem Marktplatz in Brakel, wo ein tückischer Geschicklichkeitsparcours gefahren wird. Jetzt stehen zwei Wochen Arbeit am Solarkettcar an, denn auch in der Formel E gilt: Nach dem Rennen ist vor dem Rennen!

(Text und Fotos wurden uns freundlicherweise von Sebastian Beug zur Verfügung gestellt: Herzlichen Dank!)