Auf das falsche Pferd gesetzt

"Solarrallye":Trotz des Heimvorteils erreichte das Team Brede nur den letzten Platz

Zwei Wochen lang investierten fünf Schüler der Brede unter Leitung von Herrn Singer viel Zeit, um einige Verbesserungen an ihrem Solarkettcar zu realisieren: So sollte eine optimale Übertragung für das Rennen auf dem Brakeler Marktplatz mit vielen Kurven und Schikanen den Sieg herbeiführen. Doch leider konnte die Gruppe ihre ehrgeizigen Pläne nicht realisieren und belegte den letzten Platz.

Die aufwändig konstruierte 7-Gang-Schaltung musste bereits vor dem Rennen wieder demontiert werden, da sie nicht die gewünschte Verbesserung erbrachte. Im Rennen selbst stellte sich dann heraus, dass die Kurven mit viel Gas durchfahren werden konnten. Mit einer Übertragung, die eine gute Beschleunigung ermöglicht, hatte das Team auf das falsche Pferd gesetzt. Kleines Trostpflaster: Die Bredenschüler waren die einzigen, die es schafften, mit dem Solarkettcar die Königsstraße hinauf zu fahren.

Den Sieg sicherte sich die „Schule am Heiligenberg“ aus Höxter vor der Realschule Beverungen und der Anne-Frank-Schule aus Bad Driburg.

Trotz Platz zehn (von zehn Plätzen) sehen David Singer, Kevin Lange, Justus Höper, Maximilian Paul und Sebastian Beug die Solarrallye als einen Gewinn für erneuerbare Energien und praktisches Arbeiten in der Schule. Sie wünschen sich eine Wiederholung der Rallye im nächsten Jahr. Durch die positive Resonanz auf das Rennen auf dem Brakeler Marktplatz und vor zwei Wochen am Weserufer in Beverungen stehen die Chancen für die Etablierung einer „Formel E“ im Kreis Höxter gut. Wie man eine potenzielle Bergetappe gewinnen kann, weiß das Team jetzt schon.

Text und Fotos: Sebastian Beug (Jg. 11)