Überzeugt, verwurzelt, engagiert: Glaubensgespräche standen im Zentrum

Abschlussreisebericht der Bredendelegation vom Weltjugendtag 2011 in Madrid

An dieser Stelle veröffentlichen wir nun den Abschlussbericht aus Madrid, den uns freundlicherweise Frau Brunn zur Verfügung gestellt hat: Herzlichen Dank dafür!

Die Tage in Madrid waren geprägt von der Begegnung mit Jugendlichen aus aller Welt, aber auch von Glaubensgesprächen und Gottesdiensten. Jeder Tag war angefüllt mit vielfältigen Angeboten, Konzerten und Theaterstücken, die zeigten, wie vielfältig der Glaube gelebt und ausgedrückt werden kann.

Eingeleitet wurde das Tagesprogramm dabei immer mit einer Katechese (Glaubensgespräch) und einer anschließenden Eucharistiefeier. Für die Pilger aus dem Bistum Paderborn, zu denen ja auch das Bredenteam gehörte, standen die Bischöfe Zdarsa (Augsburg), König (Weihbischof in Paderborn) und Schick (Bamberg) zum Gespräch bereit. Das Thema des Weltjugendtages „In Ihm verwurzelt und auf Ihn gegründet, fest im Glauben“ (Kol 2,7)“ wurde diskutiert. Dabei war es vor allem die Frage, wie man im Alltag seinen Glauben leben und bezeugen kann. Hier wurde für alle sichtbar, dass unsere Jugendlichen heute durchaus sehr gläubig sind, es ihnen aber vielfach an einer kirchlichen Heimat fehlt, in der sie sich und ihre Fragen gut aufgehoben fühlen.

Donnerstagabend wurde dann der Papst mit frenetischem Jubel begrüßt und die Geduld des Bredenteams, das vier Stunden lang auf dem Bürgersteig auch bei tropischen Temperaturen ausgeharrt hatte, wurde belohnt, als das Papamobil auf nur 15 Meter Entfernung an unserem Standpunkt vorbeikam. Ja, wir haben ihn gesehen!!!

Die Vigil und Abschlussmesse mussten wir aber leider am Fernsehen verfolgen, da wir zu den 500000 Pilgern gehörten, die aus Sicherheitsgründen nicht mehr auf das Gelände „Cuatro Vientos“ gelassen wurden. Schade, dass hier die Organisation des Weltjugendtages nicht funktioniert hat. Und dennoch können wir um unzählige beeindruckende, begeisternde, belebende Erfahrungen reicher nach Hause fahren.

Adiós Madrid – es geht nach Hause!

Die Rückfahrt läuft glücklicherweise völlig problemlos. Mit guter Laune, vielen Gesängen, Gesprächen und einigen kurzen Pausen vergehen die 30 Stunden Busfahrt fast wie im Fluge und um 21.47 Uhr erreichen wir Bad Driburg, wo unsere Reise vor zwölf Tagen begonnen hat.

Diese Tage werden uns noch lange in Erinnerung bleiben. Der nächste Weltjugendtag wird 2013 in Rio de Janeiro (Brasilien) stattfinden und in unseren Herzen sind wir uns schon sicher: „Da wollen wir auch wieder dabei sein.“

Text und Fotos: A.-K. Brunn; Red.: Hasb

Nachfolgend findet sich frühere Reiseberichte:

Reisebericht vom 16. August 2011:

„Inzwischen sind wir in Madrid an- und  in einer riesigen Turnhalle untergekommen, wo wir uns mit Pilgern aus Australien, Brasilien, Kroatien und Frankreich die Unterkunft teilen – insgesamt mit 1300 Leuten! Ganz Madrid ist derzeit ein riesiges Glaubensfest. In allen Parks, auf allen großen Plätzen und selbst in den U-Bahnen erklingen christliche Lieder und feiern die Menschen ihren Glauben. Heute Abend wird der Weltjugendtag mit dem Auftaktgottesdienst vom Erzbischof von Madrid offiziell eröffnet. Übrigens ist die Teilnehmerzahl nach oben korrigiert worden – auf 1,5 Mio!“

Reisebericht vom 10. August 2011:

Vom 10. bis zum 15. August finden die Tage der Begegnung im Partnerbistum Pamplona statt, bevor es zum eigentlichen Weltjugendtag nach Madrid geht. Dort wird am 21. August der große Abschlussgottesdienst mit Papst Benedikt XVI. gefeiert. Insgesamt werden 500000 Teilnehmer aus der ganzen Welt erwartet.

Das Weltjugendtagsteam der Brede wird von den Lehrerinnen Julia Görmann und Anne-Kristin Brunn begleitet. Sobald die ersten Fotos unserer Bredendelegation eingetroffen sind, werden sie an dieser Stelle veröffentlicht.