Mit dem Realschulzweig ein neues Kapitel aufgeschlagen

Feierliche Eröffnung im Rahmen der Einschulung der neuen Fünftklässler

Die Premiere ist geglückt: Mit einem bunten Fest wurde am heutigen Mittwochnachmittag nicht nur die Einschulung der neuen Fünftklässler gefeiert, sondern gleichzeitig der Realschulzweig offiziell eröffnet. Viele Gäste aus Nah und Fern gratulierten zu diesem besonderen Ereignis, das Prälat Joachim Göbel, der Leiter der Hauptabteilung "Schule und Erziehung" des Erzbistums Paderborn, mit einem feierlichen Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Michael eröffnete.

Einige Eindrücke von den Feierlichkeiten sind in unserer kleinen Bildersschau zu finden! Fotos: K. Hasenbein

Lesen Sie hier die Berichterstattung der Neuen Westfälischen! Wir danken der Redaktion und der Mitarbeiterin Helga Krooß herzlich dafür, dass sie uns den Artikel zur Verfügung gestellt haben!

Alles unter einem Dach

Realschulzweig der Bredenschulen gestern feierlich eröffnet

Brakel (Kro). Mit der feierlichen Eröffnung eines Realschulzweigs haben die Bredenschulen in Brakel gestern Nachmittag ein neues Kapitel aufgeschlagen. Gleich mehrere Abschlüsse werden nun unter einem Dach angeboten: Die Fachoberschulreife, die Allgemeine Hochschulreife nach acht oder auch neun Jahren sowie die Hochschulreife mit beruflichen Kenntnissen oder die Fachhochschulreife.

Die Einschulung aller neuen Fünfklässler der Bredenschulen und die Eröffnung des neuen Schulzweigs wurden mit einem feierlichen Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Michael begonnen, den Prälat Joachim Göbel, Leiter der Hauptabteilung Schule und Erziehung im Erzbistum Paderborn, Monsignore Franz-Josef Hövelborn und Pfarrer Wilhelm Koch zelebrierten. In der bunt geschmückten Turnhalle der Bredenschulen hieß dann Schulleiter Dr. Friedhelm Molitor Schüler und Eltern, das Kollegium der Bredenschulen und Ehrengäste willkommen. „Die Idee, eine Realschule anzugliedern entstand, weil viele Eltern schon seit längerem den Wunsch nach einer privaten Realschule geäußert haben“, führte Dr. Molitor an. Durch die Vernetzung der unterschiedlichen Schulformen würden sich nun große Synergieeffekte ergeben. Abteilungsleiterin des neuen Realschulzweigs ist Elisabeth Zurhove. Den neuen Fünfklässlern, insbesondere den 28 Realschülern wünschte Schulleiter Molitor eine gute und schnelle Eingewöhnung, eine gute Klassengemeinschaft und viel Freude und Spaß am Lernen.

Willkommensgrüße im Namen des Schulträgers, „Stiftung Gymnasium und Berufskolleg Brede in Brakel“, überbrachte Edmund Hermwille, Abteilungsleiter katholische Schulen. Er bezeichnete die neuen Realschüler als Pioniere, die heute ihren ersten Schritt auf einen unbekannten Weg machen würden. „Aber auch eure Lehrer erwartet etwas gänzlich Neues“, sagte er. Ihnen wünschte er für die Arbeit in und mit der Schulform gutes Gelingen und Gottes Segen. Als Sprecher für die öffentlichen Realschulen im Kreis Höxter wünschte der Beverunger Realschulleiter Dr. Ludwig Knoke der Realschule Brede einen guten Start. „Ich stehe zwar mit einem etwas zwiespältigen Gefühl hier, aber seien sie versichert, dass wir die private Realschule als zugehörig ansehen“, betonte Knoke. Er sprach zudem die Existenzschwierigkeiten vieler Schulen an, die sich ihre Gedanken machen müssen, in welcher Form sie weiter bestehen bleiben können.

Der einstündige Festakt wurde von Schülern der ehemaligen Klassen fünf und sechs mit Musikbeiträgen, Sketchen sowie Auszügen aus dem Musical „Mahlzeit“ umrahmt.

 

Es folgt die Vorankündigung zur Realschuleröffnung vom 30. August 2011:

In wenigen Tagen steht die große Premiere bevor: Der Realschulzweig der Brede wird feierlich eröffnet. Die Realschulkinder mit ihren Begleitern, die Bediensteten der Brede sowie zahlreiche Ehrengäste dürfen sich auf ein buntes Fest zur Einweihung am Mittwoch, den 7. September 2011, freuen.

Am ersten Schultag nach den Sommerferien endet der reguläre Unterricht für alle Schülerinnen und Schüler ab Klasse 6 bereits um 12.20 Uhr (nach der 4. Stunde). Die eigentlichen Feierlichkeiten beginnen um 14 Uhr: Dann zelebriert Prälat Joachim Göbel, Leiter der Hauptabteilung „Schule und Erziehung“ des Erzbistums Paderborn, den Eröffnungsgottesdienst in der Pfarrkirche St. Michael.

Anschließend, etwa gegen 15.30 Uhr, folgt ein buntes Programm in der Turnhalle der Brede: Musikalische Beiträge, Sketche, Gedichte und Auszüge aus dem Musical „Mahlzeit“ werden für kurzweilige Unterhaltung sorgen. Elisabeth Zurhove, an den Schulen der Brede verantwortlich für den Realschulzweig, betont dabei, dass das Programm vor allem auf die Wünsche und Interessen der neuen Fünftklässler zugeschnitten ist und die offiziellen Grußworte daher sehr knapp gehalten werden.

Nach etwa einer Stunde in der großen Turnhalle (gegen 16.30 Uhr) teilt sich die Festgemeinde in insgesamt drei Gruppen: 1.) Die vier Klassenlehrerinnen gehen mit den Fünftklässlern zum Begrüßen, Kennenlernen und zum Absprechen organisatorischer Belange in die Klassen. 2.) Die Eltern sind herzlich zum traditionellen Kaffeetrinken in der Pausenhalle eingeladen und werden dort von Schülern und Lehrern bewirtet. 3.) Die dritte Gruppe – bestehend aus den Ehrengäste und den Bediensteten der Schule – trifft sich zum Stehempfang in der neuen Mensa, um auf den frisch gegründeten Realschulzweig der Brede anzustoßen. Danach klingt die Veranstaltung allmählich aus.