„Eine schöne und unvergessliche Woche“

Schüleraustausch in Vallet (Frankreich): Einige Bilder sind nun online!

Heute erreichte uns der Abschlussbericht zum diesjährigen Frankreichaustausch: Anna-Lena Krüger und Marei Hanecke (beide EF) blicken darin auf eine schöne und unvergessliche Woche zurück.

Am Dienstag haben wir zusammen mit unseren Austauschpartnern die Atlantikküste besichtigt. Zunächst besuchten wir das Ozearium in Le Croisic, wo wir verschiedene Meerestiere des Atlantiks bewundern konnten. Ein besonderes Highlight war der „Streichelzoo“, in dem Seesterne auf die Hand genommen werden konnten. Nach dem Besuch des Ozeariums sind wir zu einem der schönsten Sandstrände Frankreichs gefahren, nach La Baule. Leider konnten wir nicht ins Wasser, da es ein wenig zu kalt war.

Am Abend folgte die deutsch-französische Freundschaftsfeier, bei der wir zusammen aßen und tanzten.

Am Mittwoch haben wir am Morgen ein Weingut besucht und durften dort bei einer Weinprobe den regionalen Wein „Muscadet“ probieren. Den Nachmittag haben wir dann wieder in den Familien verbracht, mit denen wir dann die letzten Einkäufe für die Rückfahrt erledigt haben oder noch einmal „shoppen“ gegangen sind.

Den letzten Abend verbrachten wir dann gemeinsam mit den französischen Gastgebern noch einmal auf einer selbstorganisierten Feier.

Leider kam dann der Donnerstag viel zu schnell: Wir mussten nach einer schönen und unvergesslichen Woche die Heimreise nach Brakel antreten…

Abschließend lässt sich sagen, dass der Frankreichaustausch ein voller Erfolg war! Wir haben uns alle sehr gut miteinander verstanden, haben viel Spaß gehabt und auch viele neue Freundschaften geknüpft.

Anna-Lena Krüger, Marei Hanecke

 

Hier folgt der Bericht, den uns Herr Blumenthal vor einigen Tagen zur Verfügung gestellt hat:

Die letzten Tage an den Partnerschulen verliefen sehr abwechslungsreich: Am Montag gab es zunächst wieder Unterricht an den Partnerschulen, unterbrochen von kurzen Stadterkundungen und Recherchen für die Carnets de voyage. Am Nachmittag wurde dann die Gruppe aus Vallet im Rathaus von Mme Thébaud empfangen, die einiges über die Salle des mariages (Francisco und Marion wurden zum Paar des Austauschs gekürt) und die Ratsarbeit (in der Salle du Conseil) erzählte.

Die Atlantikküste war das Ziel des Tagesausflugs am Dienstag. Der Besuch des Océarium von Le Croisic war sicher einer der Höhepunkte: Seesterne konnten gestreichelt, Haie durch sichere Glaswände betrachtet werden.

Die Côte Sauvage war wie immer sehenswert, wenn auch wolkenverhangen. Einem Handy gefiel es auf einem Felsen der Steilküste so gut, dass seine Besitzerin dessen Abwesenheit erst auf halbem Weg nach La Baule merkte. Das bedeutete für die kleine Schülergruppe im Minibus einen Verzicht auf den Sandstrand von La Baule und Rückkehr zur Côte Sauvage und Handysuche: Zum Glück konnte das wertvolle iPhone unversehrt wiedergefunden werden. Ein Freundschaftsabend mit Leckereien, Musik und Tanz rundete den Tag ab.

Am Vormittag des heutigen Mittwochs stand ein Besuch bei den Eltern eines Austauschpartners auf dem Programm: Sie sind Winzer in Maisdon und erzählten uns einiges über den Weinbau. Am Schluss stand eine Verkostung der edlen Tropfen: Am besten kam aber der prickelnde Traubensaft an, den M. Cormerais herstellt.

Leider müssen sich die Schüler schon am Donnerstag von ihren Partnern verabschieden und die Heimreise antreten – aber die Trennung währt nicht lange: Schon am 28. Februar 2012 gibt’s ein Wiedersehen in Brakel!

Martin Blumenthal

 

Es folgt der Bericht, der uns am vergangenen Montag erreichte:

Am Montag, nach einem schönen Wochenende in den Gastfamilien, nahmen wir am französischen Unterricht teil. Wir wurden in verschiedene Gruppen eingeteilt, die sich dann verschiedene Unterrichtsstunden anschauen durften. Das Mittagessen nahmen wir mit den Austauschpartnern in der Schulkantine ein. Am heutigen Nachmittag werden wir das Rathaus besuchen und Madame le maire wird uns begrüßen.

Am vergangenen Donnerstag haben wir das Château de Goulaine besichtigt. Die Führung erhielten wir auf Deutsch, da die Marquise aus Hamburg stammt. Zum Schloss gehört auch ein tropisches Gewächshaus, in dem uns hunderte bunte Falter um die Ohren flatterten und begeistert von uns fotografiert wurden.

Am Freitag waren wir in der schönen Stadt Nantes. Dort haben wir mit unseren Partnern die Sehenswürdigkeiten erkundet. Besonders beeindruckend war die Kathedrale St. Pierre, deren Fassade erst vor Kurzem restauriert worden war.

Das Wochenende verbrachten wir mit den Gastfamilien auf unterschiedlichste Weise. Einige waren wandern oder besuchten die Machines de l’île (riesige Marionetten).

Ursprünglich hatten wir Angst vor den Meeresfrüchten, von denen uns erzählt wurde. Stattdessen aßen wir aber leckere Crêpes und Pierrade (so ähnlich wir Raclette).

Ein weiterer Bericht folgt am Mittwoch!

Text: Anna-Lena Krüger; Marei Hanecke