Literatur einmal anders – mit echten Profis der Szene

Angesagte "Poetry Slamer" zeigten unserem Q1-Literaturkurs Kniffe und Tricks

In diesem Jahr ist alles etwas anders: Ein dritter Literaturkurs tat sich vor einigen Monaten auf, der sich nicht theatralisch in Szene setzt, sondern allein das Wort zur Geltung kommen lässt. Die 27 Schülerinnen und Schüler dieses Kurses werden am 2. Juli 2012 ihre eigenen literarischen Werke in Form eines Poetry-Slams präsentieren. „Poetry-Slam? Was ist denn das?“, mag man sich nun fragen: Es ist eine Dichterschlacht, in der die Teilnehmer fünf bis sieben Minuten Zeit haben ihre eigenen Texte zu präsentieren und anschließend durch Applaus der Sieger gekürt wird.

Um die Schülerinnen und Schüler dafür fit zu machen, besuchten die bekannten „Slamer“ Ko Bylanzky und Sulaiman Masomi am Montag die Brede. Eine erste für die Schüler unbekannte Aufgabe war es, einen möglichst schlechten Text zu schreiben. Nach der schon in Form einer Dichterschlacht verpackten Präsentation stand zur Diskussion, was die Qualität der Texte ausmacht.

Neben Kniffen und Tricks beim Schreiben und auch beim Präsentieren erhielten die angehenden „Slamer“ unseres Literaturkurses qualifizierte Rückmeldung zu den eigenen Texten. Trotz des langen Tages, trotz Matheklausur und regulären Unterrichts haben die Schülerinnen und Schüler bis 18 Uhr fleißig gearbeitet und zahlreiche Anregungen aufgenommen, um sich in der Öffentlichkeit mit Worten zu duellieren, denn nicht immer hat man die Gelegenheit von den Profis zu lernen und anschließend sagen zu dürfen: „Besuch bereichert“.

Aber nicht nur für den „Breden-Poetry-Slam“ haben die Teilnehmer etwas gelernt, sondern auch für das „READ-Festival“, welches am 21. und 22. Januar in Bad Driburg stattfinden wird: Gegebenenfalls wird auch eine unserer Schülerinnen bzw. einer unserer Schüler ausgewählt, um sich daran zu beteiligen. (Weitere Infos dazu unter www.read-festival.de).

Ein herzlicher Dank gilt Sarah Ch. Herrmann, die diesen Artikel für unsere Homepage verfasst hat!