Der „McBrede“ hat den Einzug ins Finale nicht geschafft

Schüler aus der Q1 entwickelten Burger für einen Wettbewerb und erhielten über 14.000 Stimmen

Der "Mc Brede" hat es am vergangenen Wochenende nicht bis in die Endrunde des Wettbewerbs einer großen Schnellrestaurant-Kette geschafft: Somit wird der Burger, den eine Gruppe aus der Q1 um Daniel Muhr kreiert hat, nicht an der großen Endausscheidung teilnehmen.

 Lesen Sie hier den Vorbericht:

Beim deutschlandweit bekannten Wettbewerb einer großen Fast-Food-Kette hat eine Schülergruppe aus der Q1 um Daniel Muhr ein kaum für möglich gehaltenes Resultat erzielt. Der „McBrede“ erhielt dabei im Januar insgesamt über 14.000 Stimmen und belegte somit den 12. Platz in ganz Deutschland.
Am kommenden Freitag wird Jonas Volmer aus der Q1 nach München in die Testküche der Schnellrestaurant-Kette reisen, um dort den Burger einer Kommission vorzustellen. Anschließend wird die Jury vor Ort über Geschmack, Optik und Jonas‘ Vortrag befinden.
Die besten fünf Burger werden dann in das Programm des Unternehmens aufgenommen. Wer sich noch an die vergangene Auflage dieser Kampagne erinnert, wird wissen, dass damit auch bundesweite Auftritte in der Fernsehwerbung aller Kanäle verbunden sind. Wir dürfen also gespannt sein, welche Dimensionen dieses Projekt noch annehmen wird…