Gemeinsam einer verunglückten Frau das Leben gerettet

Stefanie Tewes aus der Q2 und ihr Vater Lothar erhalten die Rettungsmedaille des Landes NRW aus den Händen der Ministerpräsidentin

Im Casino der Zeche Zollverein in Essen sind Stefanie und Lothar Tewes aus Dalhausen mit der Rettungsmedaille des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet worden. Die Anerkennung wurde ihnen aus der Hand der Ministerpräsidentin Hannelore Kraft überreicht. Insgesamt wurden 25 Bürger und Bürgerinnen ausgezeichnet, die ohne Rücksicht auf die eigene Gesundheit, Mitmenschen das Leben gerettet haben.

„Liebe Stefanie Tewes, lieber Lothar Tewes, das Auto hätte jederzeit explodieren können und sie hätten am giftigen Rauch ersticken können. Diese Gefahren haben Sie in Kauf genommen, um die Frau aus dieser dramatischen Situation zu befreien. Sie sind – genauso wie alle anderen Auszuzeichnenden heute – echte Helden und dafür zeichne ich Sie beide mit der Rettungsmedaille des Landes aus“, sagte Kraft.

Die mit der Rettungsmedaille ausgezeichneten Personen, seien Vorbilder für alle, betonte die Ministerpräsidentin. „Sie haben nicht tatenlos zugesehen, als ein anderer Mensch in einer Notsituation war. Sie haben gehandelt und einige von Ihnen haben dafür sogar ihr eigenes Leben aufs Spiel gesetzt. Mehr Mut und Selbstlosigkeit kann man nicht beweisen“, sagte Kraft in ihrer Laudatio. Die Rettungsmedaille des Landes Nordrhein-Westfalen wird seit 1951 verliehen, bei denen Retterinnen und Retter unter Einsatz ihres eigenen Lebens Menschen aus einer lebensbedrohlichen Notlage gerettet haben. Sie zählt zu den besonderen staatlichen Ehrungen.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Michaela Bast von der Neuen Westfälischen in Höxter, die uns das Pressematerial freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat!

Lesen Sie hier den gesamten Artikel:

NW-Seite vom 3. Dezember 2012