Einmalig: Doppeljahrgang Q2 im Festzelt in Rheder feierlich verabschiedet – Mehr als 500 Fotos in fünf Galerien online

Monatelange akribische Arbeit. Manche Schwierigkeit. Immer wieder neuer Mut. Hoffen und Bangen. Hilfe von vielen Seiten. Letzte gespannte Blicke auf den Wetterbericht. Und dann das! Eine Abiturentlassung unseres Doppeljahrgangs, die alle Erwartungen übertroffen hat! In einer denkwürdigen, von Sebastian Beug und David Zimmermann pfiffig moderierten Feierstunde nahmen am heutigen Mittag 209 Abiturientinnen und Abiturienten unseres Gymnasiums aus den Händen des Schulleiters Dr. Friedhelm Molitor ihre Abiturzeugnisse entgegen.

K1600_abi13_10Für die Veranstaltung der Superlative – ein Doppeljahrgang ist schließlich noch nie verabschiedet worden – rückten Schüler, Schulleitung und Lehrer seit einigen Monaten eng zusammen. Die Entscheidung, den Doppeljahrgang in einem Zelt im Schatten des Schlosses Rheder zu verabschieden, sollte sich am Freitagmorgen als goldrichtig erweisen: Alle fanden Platz, die Sonne spielte mit und hielt sich extrem zurück, das Programm war abwechslungsreich gestaltet und mit viel Musik gewürzt. Auch die Vergabe der Abiturzeugnisse, die große Unbekannte im Zeitmanagement, verlief zügig, aber würdevoll.

Schulleiter Dr. Friedhelm Molitor beglückwünschte die Abiturientinnen und Abiturienten dazu, dass diese nun über ein solides Fundament verfügten, um ihr weiteres Leben zu gestalten: „Gleichwohl kann ein Fundament ausgebessert, erweitert, ergänzt, saniert werden. Dafür seid ihr jetzt verantwortlich.“ Außerdem verlange ein bereits solides Fundament nach einem entsprechenden nächsten Stockwerk, nach einem ansehnlichen Gebäude.

DSC_0059Daher sprach er den mittlerweile ehemaligen Schülerinnen und Schülern unseres Gymnasiums des Weiteren die Verantwortung zu, dass „das, was euch an Fähigkeiten und Fertigkeiten anvertraut wurde, zur vollen Entfaltung gelange, dass es euer persönliches Leben bereichere, dass es das Leben der Mitwelt und Umwelt bereichere.“ Als Wunsch gab er den Abiturienten mit auf den Weg, sorgsam mit dem Gebrauch der Lebenszeit umzugehen: „Deine Lebenszeit kannst du nicht verlängern oder verbreitern, du kannst sie nur vertiefen.“ Darauf müsse jeder individuelle Antworten finden.

Der Cheflyriker der Q2, Timo Speith, blickte in seiner Abiturrede stellvertretend für seinen Jahrgang begeistert auf drei Jahre Oberstufenzeit zurück: „Wo andere Schulen die Jahrgänge trennten, schaffte die Brede Platz für neue Freundschaften. Eine großartige Entscheidung!“ In drei Jahren sei aus mehr als 200 Jugendlichen unterschiedlichen Alters ein erwachsener Jahrgang geworden: „Ein Doppeljahrgang, der mehr schaffte, als er sich anfangs selber zutraute.“ In Anspielung auf das Abimotto „Abikalypse 2013 – der Weltuntergang wäre einfacher gewesen“ meinte Timo Speith: „Wir haben jeden Weltuntergang überlebt. Mit gegenseitiger Hilfe. Es ist wichtig, aufeinander zu achten. Und das hat sehr oft geklappt. Inmitten des bunten Haufens haben sich Freunde fürs Leben gefunden.“

K1600_abi13_6Des Weiteren sprachen Petra Govorov als Vertreterin der Eltern, Brakels Bürgermeister Hermann Temme, eine Delegation der SV sowie die Vertreter der Tutorinnen und Tutoren. Sie alle fanden die passenden nachdenklichen oder humoristischen Worte.

Der Entlassfeier voraus ging ein sehr würdevoller Gottesdienst. Rektor Franz-Josef Hövelborn zelebrierte ihn gemeinsam mit dem evangelischen Pastor Holger Nolte-Guenther aus Lügde, die Vorbereitung hatten Dr. Martina Aufenanger und Godehard Singer mit einigen Schülerinnen und Schülern übernommen. Schwester Maria-Theresia freut sich besonders darüber, dass 1643,05 Euro in der Kollekte für die Albanienhilfe in Weilheim gesammelt wurden. Allen Spendern herzlichen Dank!

K1600_abi13_5Ein großes Dankeschön gilt auch allen, die Gottesdienst und Entlassfeier auf vielfältige Art und Weise unterstützt haben: den Musikern des Orchesters und der Abi-Combo 2013 unter der Leitung von Julia Görmann und Volker Karweg, den Helfern der Q1 mit ihren Tutoren und vielen mehr.

Ein besonderer Dank richtet sich an Maria Frese, Alexa Mönnikes und Frank Spiegel, die den Gottesdienst und die Entlassfeier fotografisch dokumentiert haben. Jede Abiturientin und jeder Abiturient ist mit mindestens zwei eigenen Fotos vertreten: Ein toller Service! Für diese Mühe herzlichen Dank im Namen der Q2!

Fotos: Maria Frese, Alexa Mönnikes, Frank Spiegel.

Gruppenfoto vor dem Schloss: Frank Spiegel

Text und Redaktion: Kai Hasenbein

Sollte jemand das Entfernen eines Bildes wünschen, genügt eine Nachricht an: hasenbein@schulen-der-brede.de