„Thetfordians“ wieder wohlbehalten in England angekommen

Am Dienstag besuchten Gastgeber und Gäste die Rattenfängerstadt Hameln

Am 5. Austauschtag reisten die Thetfordians mit ihren deutschen Partnern nach Hameln, nachdem der Jahrgang 8 „mal eben fix“ die Lernstandserhebung in Englisch abgeleistet hatte. Der Rattenfänger höchst persönlich erwartete die Brakeler Gruppe in „allerley Farve bekledet“, d. h. mit seiner bunten Kleidung versehen, und führte seine Gäste gekonnt und wortreich durch die Hamelner Altstadt. So erfuhren die Austauschteilnehmer beispielsweise, was Frauen aus Hollywood und das Hochzeitshaus, eine der Hauptsehenswürdigkeiten der Rattenfängerstadt, gemeinsam haben: „Make-up“ nur auf einer Seite! Immer wieder brachten die schauspielerischen Einlagen des „pied piper“ die Schüler zum Lachen oder schockierten sie.

Ein weiterer Höhepunkt war der Besuch der Glasbläserei im Pulverturm mit vielen Superlativen: Arbeiten mit einer Glastemperatur von 1.400 Grad, Gasverbrauch von 600.000 Kubikmetern pro Jahr usw. Ganz von selbst entstanden Kunstwerke wie ein bunter Vogel, ein sich aufbäumendes Pferd, farbenfrohe Pyramiden. Natürlich half der Glasbläser an der Glasbläserpfeife ein wenig dabei nach.

Nach einer Shoppingpause führte die Rückfahrt zunächst über den Klüt, den Hamelner Hausberg. Ein Gruppenfoto vor dem imposanten Blick auf Hameln und die Weser beendete diesen Teil des Programms.

Zurück in Brakel wurde übergangslos der Abschiedsabend gefeiert, traditionell in der Meierei mit Grillfleisch, Würstchen, Kebabs, Salat und Softdrinks. Auch die oft von Lachsalven begleitete Diashow ist ein fester Programmpunkt.

Die Siegerehrung für die Reisetagebücher bildete den Höhepunkt des Abends. Gespannt erwarteten die Schüler das Ergebnis. Viele schöne „Scrapbooks“ wurden gesichtet.

  • Platz 3 war doppelt belegt: Harry Mayall und Nico Waldeyer sowie Rebecca Grimmond und Lena Fricke.
  • Platz 2: Emily Jones und Maren Beuke
  • Platz 1: Jo Searle und Julia Temme

Mit einigen offiziellen Worten dankten Herr Durling und Herr Hentschel für den reibungslosen Ablauf des „Exchange“ und wiesen auf das 20-jährige Austauschjubiläum im nächsten Jahr hin.

Eine Kegelrunde beschloss den Abend, bevor die Austauschteilnehmer mit vielen neuen Eindrücken von ihren Gastgebern für eine letzte Übernachtung abgeholt wurden.

Text und Fotos: Wolfgang Hentschel