Nach zehn Monaten hieß es nun „Goodbye, liebe Jenna!“

Irische Fremdsprachenassistentin brachte Bredenschülern nordirische Kultur näher

Ein großes „Goodbye!“ und „Thank you!“ erwartete unsere nordirische Fremdsprachenassistentin Jenna Byrne vor einigen Tagen im Lehrerzimmer. Besonders die Fachschaft Englisch war zahlreich angetreten, um sich noch ein letztes Mal bei „ihrer“ Jenna für ihren großartigen Einsatz in den vergangenen zehn Monaten zu bedanken. Als Dankeschön bekam sie als Andenken unter anderem einen Bredenpullover und den Auftrag, ihren zukünftigen Schülerinnen und Schülern viel Freude an der deutschen Sprache und Kultur zu vermitteln.

Bereits einen Tag zuvor hatte sich die Klasse 5R in ihrer Englischstunde von Jenna mit einer kleinen „Farewell Party“ verabschiedet. Jenna Byrne war einmal in der Woche als „assistant teacher“ im Englischunterricht der 5R dabei und ist während dieser Zeit allen Schülerinnen und Schülern richtig ans Herz gewachsen. „You are a great teacher, Jenna!“ hieß es daher auch einhellig während der Party. Bevor Jennas Abschied mit einem „German cake“ and „British sweets“ gefeiert wurde, hatte Jenna noch die von den Schülerinnen und Schülern erstellten Präsentationen zum Thema „Shopping in my town“ gekonnt begutachtet und alle Fragen zum „Shopping in Great Britain“ beantwortet. Unser Fazit: „Indeed, British money is different, but Jenna can go to similar shops in her home town.“ Die von Jennas Mutter extra für die Abschiedsparty mit einem Päckchen aus Nordirland geschickten typischen britischen Süßigkeiten sind allerdings in unseren heimischen „supermarkets“ nicht zu bekommen. Sie mundeten allen hervorragend: „British chocolate is really tasty.“ Am Ende der Party verabschiedete sich die Klasse 5R von Jenna mit einem großen Applaus und „A big thanks for your great work“.

Jenna hatte sich über das ganze Schuljahr hinweg über das normale Maß hinaus an den Schulen der Brede engagiert. So unterstützte sie die Fachschaft Englisch nicht nur tatkräftig bei der Vorbereitung auf die mündlichen Prüfungen in den Klassen 7 und 9, sondern bereicherte auch den Vertiefungskurs Englisch oder den Englischunterricht in den Klassen 5 und 6.

Ein besonderes Highlight war für Jenna sicherlich auch die Mitarbeit im laufenden Comenius-Projekt, wo sie häufig bei der Projektarbeit Fehler korrigierte oder lästige Übersetzungsarbeit leistete. Als sie vor den Osterferien eine Comeniusgruppe mit nach Rumänien begleitete, gab es große Probleme mit dem Gepäck auf dem Rückflug, welches in Iasi auf dem Flughafen zurückblieb. So flog „unsere Jenna“ dann schließlich in den Osterferien ganz einfach ohne ihren Koffer nach Belfast. Trotzdem fand sie das Projekt „ganz toll“ und ihre Augen strahlten jedes Mal, wenn sie über das Projekt in Rumänien erzählte.

Viele Schülerinnen und Schüler lernten „unsere Jenna“ beim Europatag am 31. März 2014 kennen. Viele Englischkurse meldeten sich am Europatag und in den darauf folgenden Tagen und Wochen bei Jenna an, um einen Vortrag über „ihr“ Land zu hören. Anschließend durften sie der Fremdsprachenassistentin Fragen stellen, die viele Kurse in den Englischstunden zuvor vorbereitet hatten. Faszinierend fanden die Schülerinnen und Schüler dabei nicht nur ihren „strong Irish accent“, sondern auch die vielen Bilder und Eindrücke, die Jenna über ihre Heimatstadt Belfast und die Geschichte Nordirlands vermittelte. Allen ist wohl das Europa-Hotel, “the most bombed hotel in the world“, in Erinnerung geblieben…

Liebe Jenna, vielen Dank noch einmal für alles, was Du für die Brede getan hast! Für Deinen weiteren Lebensweg und Deinen Berufswunsch, Lehrerin zu werden, wünschen wir Dir von ganzen Herzen alles Gute! Wann auch immer Du mal wieder in Deutschland bist, die Türen an der Brede stehen immer offen für Dich!

Eva Huesmann, Kathrin Mattern