Haus RuT – aus (malerischer) Sicht junger Menschen

Bunter und lebendiger: Der Gruppenraum ist von Schülerinnen mitgestaltet worden

Das Haus RuT ist seit einem Jahr Anlaufstelle für Schülerinnen und Schüler, die Unterstützung brauchen – oder jemanden, der mit Rat und Tat zur Seite steht oder ganz einfach zuhört. Aber auch der AK Schulseelsorge trifft sich hier in regelmäßigen Abständen, ebenso werden Gottesdienste durch die Schülerinnen und Schüler hier vorbereitet, die Paten der Klassen 5 treffen sich zur weiteren Planung. Aber nicht nur die Schülerinnen und Schüler, sondern auch die Lehrerinnen und Lehrer oder auch Eltern kommen gerne zu einem Gespräch bei Schwester Maria-Theresia, Pater Johannes oder Frau Schroeder vorbei.

IMG_0961Bei einem Bibelabend im vergangenen Schuljahr konnte das Haus RuT seiner Bestimmung übergeben werden und es fand die Haussegnung statt. Nun ist der Gruppenraum tatkräftig von Schülerseite mitgestaltet worden. Es sind unter Federführung von Frau Ahle drei „Kunstwerke“ entstanden.

Das Bild links ist in Anlehnung an das Buch Rut von Dana Kros angefertigt worden. Im Buch Rut wirdvom Schicksal einer jüdischen Familie erzählt, die wegen einer Hungersnot von Bethlehem nach Moab auswandern muss. Die Söhne heiraten dort zwei moabitische Frauen. Dana Kros hat Rut, eine von ihnen, und ihre Schwiegermutter gezeichnet. Rut besteht darauf, mit ihrer Schwiegermutter nach Israel zu ziehen, wo sie als Moabiterin mit Ablehnung und Zurückweisung rechnen muss. „Wohin du gehst, dahin gehe auch ich, und wo du bleibst, da bleibe auch ich. Dein Volk ist mein Volk und dein Gott ist mein Gott.“(Rut 1,16-17) Auf diese Weise steht sie ihr bei.

Auf dem mittleren Bild sind u.a. Kreuz, Herz und Anker zu erkennen. Hier wurden die göttlichen Tugenden Glaube, Liebe und Hoffnung von Kim Schledorn und Theresa Striewe umgesetzt. Das Symbol des Kreuzes steht für den christlichen Glauben, das Herz steht für Zuneigung und Liebe, vielleicht Nächstenliebe. Der Anker sichert den Platz eines Schiffes im Hafen, kann als Hoffnung charakterisiert werden.

DSCN1742Das rechte Bild wurde von Maike Bierbüsse und Nora Oeynhausen erstellt. Sie haben für ihr Werk den Titel „Gemeinsam sind wir stark“ gewählt. Der Name Rut kann auch übersetzt werden mit „Freundin“, zwei Freundinnen auf dem Bild, die gemeinsam stark sind und eine Sache gemeinsam überstehen oder durchstehen. Die grünen Haare mögen verwundern, stehen aber für die Hoffnung, dass die unruhigen Zeiten – dargestellt durch die unterschiedlichen Orange-Töne im Hintergrund – auch vorbeigehen.

Jedes Bild hat für sich alleine Bestand bzw. ist eine eigenständige Auseinandersetzung mit dem, wofür das Haus RuT steht. Die Bilder können aber genauso gut durch ihre farblichen Annäherungen eine gemeinsame Reihe bilden. Diese drei Werke machen das Haus RuT nun noch bunter und lebendiger.

Der Dank und ein herzliches „Vergelt´s Gott“ an alle Beteiligten! Herzliche Einladung an alle Interessierten, die Kunstwerke aus näherer Sicht zu betrachten!

Auf dem unteren Foto sind zu sehen: K. Schledorn, Th. Striewe, M. Bierbüsse, N. Oeynhausen.

Auf dem hochformatigen Foto ist Dana Kros (Abitur 2014) zu sehen.

Text: Nicole Schroeder; Fotos: Nicole Schroeder, Karin Ahle