Was tun, wenn die Handynutzung einen hohen Preis einfordert?

Weiterer Schulungstag unserer Medienscouts befasste sich mit dem Thema "Handy"

Zu Beginn der Adventszeit fand für die Medienscouts der nächste Schulungstag zum Thema „Handy“ statt. Mit Spielen, Klingeltönen und Logos kann das Handy/Smartphone ständig „aufgepimpt“ werden. Tausende von Apps – kleine Zusatzprogramme – erweitern die Funktion des Handys: Manche sind praktische Helfer, viele einfach nur lustiger Nonsens. Doch wenn Kinder und Jugendliche immer das Neueste oder Aktuellste auf dem Display ihres Handys haben möchten, kann es sein, dass sie dafür im wahrsten Sinne einen hohen Preis zahlen müssen. Wenn das Ersparte oder das selbstverdiente Taschengeld für teure Abonnements und ständige Downloads aufgewendet wird, ist das vor allem eins: ziemlich uncool. Diese Kostenfallen durch Abos u.ä. und Mobbing mit Hilfe des Handys können problematische Aspekte im Umgang damit sein.

An diesem Schulungstag stand die medienpraktische Nutzung des Handys im Vordergrund. Denn es gibt auch ein gewisses Potenzial zur Förderung der Kreativität durch das Handy. Dies stellten die Teilnehmer des Workshops unter Beweis. Jede „Schulgruppe“ erstellte einen kleinen Film mittels Handy. Die „Breden-Gruppe“ hatte das Thema „Ortung durch Apps“ gezogen.

Ein Tipp der angehenden Medienscouts: Auf der Internetseite www.handysektor.de gibt es „frische Infos zu Apps, Smartphones und Tablets“, für den einen oder anderen kurzfristigen „Neue-Medien-Weihnachtswunsch“ gibt es hier einen Guide für Smartphones oder Tablets:

Wie gehe ich sicher mit meinem Handy um? Diese Frage wird in dem kleinen Infoblatt unter

http://www.handysektor.de/flyer/tipps-to-go.html

nochmal genau erklärt. Unter diesem Link könnt ihr euch „Tipps to go“ anschauen.

Text: Nicole Schroeder