Ein „goldener Tag in der Goldenen Stadt“

24. Pragaustausch in der Geschichte des Berufskollegs

Der erste gemeinsame Tag des Schüleraustausches des Berufskollegs Brede in Prag führte die Gruppe bei schönstem Herbstwetter auf das großräumige Areal der Prager Burg. Neben dem obligatorischen Besuch des Goldenen Gässchens und dem Franz-Kafka-Haus wurde die Geschichte Prags hautnah erlebt. Michaela Matejkova, die Lehrerin der tschechischen Partnerschule, erklärte der Gruppe auf interessante und informierende Weise geschichtliche Hintergründe zur Georgs-Basilika, dem Karls-Palast (2. Prager Fenstersturz) und dem St. Veiths-Dom. Den Abschluss des Vormittags bildete die große Wachablösung der Ehrengarde des Präsidenten.

Im Anschluss arbeiteten die Austauschpaare an der Erstellung einer Projektzeitung zum diesjährigen Sportprojekt in der Obchodni Akademie, die an diesem Tag ohne Schüler war. Der 28. September ist in der Tschechischen Republik ein gesetzlicher Feiertag zu Ehren des Heiligen Wenzels. Wenzel von Böhmen (auf tschechisch Václav) war ein böhmischer Fürst und Herrscher einer kleinen Region um Prag. In seiner kurzen Regierungszeit musste er sich dem ostfränkischen König Heinrich I. unterwerfen und wurde schließlich von seinem Bruder getötet. Im 10. Jahrhundert setzte seine Verehrung als Heiliger ein. In der katholischen und orthodoxen Kirche wird er bis heute verehrt. Aus diesem Anlass fand an diesem Tage auch ein Festgottesdienst in der von der Gruppe besuchten Kathedrale statt.

Im weiteren Verlauf der Woche wird am Dienstag das Deportationslager Theresienstadt und das Ehrendenkmal Lidice, die Prager Altstadt und das jüdische Viertel „Josefov“ besucht.

Text und Fotos: Claudia Aldenhoff und Ingo Emmerich