Von Bökendorf direkt in die Welt der Mode nach New York

Janina Klahold (Abitur 2011) ist die beste Modeschneiderin Deutschlands

Als beste Modeschneiderin in Deutschland hat unsere ehemalige Schülerin Janina Klahold, die 2011 ihr Abitur am Gymnasium abgelegt hat, ihre  Ausbildung bei Gerry Weber in Halle abgeschlossen. Mit dem Prädikat »sehr gut« hat die 23-Jährige im Juli ihre Abschlussprüfung bestanden. Das Westfalen-Blatt hat am Wochenende groß über Janina Klahold berichtet und uns den Artikel freundlicherweise zur Verfügung gestellt:

Ihr Weg hat die Bökendorferin nun direkt nach New York geführt: „New York ist die Welt der Mode. Die Stadt sprüht vor modischem Esprit“, sagt die junge Frau, die bereits nach dem Abitur am Gymnasium Brede ein Jahr als Au-Pair-Mädchen in New York gelebt hat. In den vergangenen drei Monaten hat Janina Klahold in New York erste Kontakte zu etablierten Design-Studios und Ateliers hergestellt. „Bevor ich mich konkret entscheide, wie es beruflich weitergeht“, sagt sie, „suche ich Inspiration und Impressionen.“

Janina Klahold lässt ihre Pläne für die Zukunft noch offen. Zunächst wolle sie ihr kreatives Talent mit handwerklichen Techniken, insbesondere Schnitttechniken, weiter entwickeln. Ein Studium im Bereich Modemanagment oder eine weiterführende duale Ausbildung mit Auslandsaufenthalten sind nur zwei von vielen Optionen.

An diesem Samstag kehrt die 23-Jährige zurück nach Deutschland. Als beste Modeschneiderin Deutschlands will sie zwei Einladungen in den nächsten Wochen auf jeden Fall annehmen. Die Industrie- und Handelskammer zu Essen hat Janina Klahold zur Landesbestenehrung am 20. November unter dem Motto „Große Bühne für Spitzenklasse“ eingeladen. Am 14. Dezember wird die Bökendorferin nach Berlin reisen – zur »Nationalen Bestenehrung in IHK-Berufen“. Moderatorin Barbara Schöneberger wird durch das Programm führen, Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles die Festrede halten.

Natürlich ist die 23-Jährige stolz auf ihren Erfolg, dennoch sei die Abschlussnote zweitrangig. „Mir ging es während meiner Ausbildungszeit und auch vorher in verschiedenen Praktika immer darum, meine handwerklichen Fähigkeiten auszubauen, ohne auf prüfungsrelevante Techniken zu achten.“ Während ihrer Ausbildung wurden ihre Leistungen, sowohl praktisch wie auch theoretisch, durchweg mit der Note „sehr gut“ bewertet. So konnte Janina Klahold ihre Ausbildungszeit auf zwei Jahre verkürzen und ihre Ausbildung mit Bestnote abschließen.

Beruf und Berufung zu vereinen, sei ihr Wunsch. Dabei steht kreatives Arbeiten mit Textilien im Mittelpunkt ihres Interesses. Und so entwirft und näht sie ihre eigene Mode selbstverständlich selbst.

Im Alter von etwa zehn Jahren entdeckte Janina Klahold ihre Leidenschaft: „Ich hatte das Glück, dass meine Mutter eine Nähmaschine besaß. Immer mal wieder setzte ich mich an die Maschine und eignete mir Grundlagen an, meine Mutter half mir.“ Die Arbeiten seien handwerklich zwar nicht korrekt und keinesfalls verkaufsreif gewesen, aber sie habe immer Spaß am Nähen gehabt. „Ich wollte das Handwerk korrekt erlernen“, erzählt die talentierte junge Frau, „deshalb habe ich mich für eine Ausbildung zur Modeschneiderin entschieden.“

Janina Klahold liebt ihre Arbeit: „Ich mag es, mit verschiedenen Textilien und Oberflächen zu arbeiten und außergewöhnliche Schnitte zu konstruieren.“ Kleidung ermögliche es, die eigene Persönlichkeit auszudrücken. Janina Klahold: „Ich mag es, am Ende der Arbeit das Produkt vor mir zu sehen und letztlich andere glücklich zu machen, die dieses Teil tragen werden.“

Dieser Artikel wurde uns von Silvia Schonheim (Westfalen-Blatt; Redaktion Brakel) zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank dafür!