Lesetechnik und Interpretationskunst überzeugten die Jury

Vincent Multhaup (6a) gewinnt den Vorlesewettbewerb der Klassen 6

Bei der Bekanntgabe des Ergebnisses strahlte nicht nur der Sieger des Vorlesewettbewerbs, Vincent Multhaup (6a), sondern seine ganze Klasse feierte ihn ausgiebig. Alle Leser hatten ihre Aufgabe mit Bravour gelöst, am Ende setzten sich die Lesetechnik und die Interpretationskunst von Vincent durch. In zwei Durchgängen wurde der Vertreter der Schulen der Brede gesucht, der die Schule dann auf Kreisebene vertritt. Zunächst wurde vor der Jury, bestehend aus der Elternvertreterin Frau Govorov, dem Schülervertreter Jonas Müller, dem Schulleiter Herrn Koch und den Deutschkolleginnen Frau Curino-Rosa, Frau Middelanis, Frau Tilly und Frau Zurhove, ein von den Schülern selbst gewählter Text vorgelesen, dann ein Fremdtext. Wie der spätere Sieger Vincent Multhaup den Wettbewerb erlebt hat, hat er hier aufgeschrieben:

„Am Anfang des Tages bin ich sehr aufgeregt. Nur wenige Tage vorher war ich noch krank und konnte nicht zur Schule kommen. Deshalb hatte ich nur eine kurze Zeit, um den Wahltext einzuüben.

Am Montag, dem 07.12., ist es soweit, der alles entscheidende Tag. Entweder ich komme weiter oder ein anderer „kämpft“ weiter. Ich habe mir für diese Runde das Buch „Hilfe, die Herdmanns kommen“ von Barbara Robinson ausgesucht, weil ich es ein wenig witzig finde -und das kann ja nicht schaden. Natürlich bin ich darauf vorbereitet, in dieser Runde auszuscheiden, und es wird mir auch nichts ausmachen, wenn es so ist. Aber ich denke, jedes Kind wäre vor einem so entscheidenden Tag aufgeregt.

Als wir dann hoch zur Aula gehen, habe ich aber nur noch einen Gedanken: „Möge der Bessere gewinnen!“, während mir etliche Mitschüler noch Glück wünschen. Mein Herzschlag geht hoch, als ich dann als Nummer 4 auf die Bühne gehe. Ich versuche ruhig und langsam, aber auch mit guter Betonung zu lesen, wie es mir meine Mutter noch am Vorabend gesagt hat. Nachdem ich die Bühne verlassen habe, atme ich tief durch. Natürlich sind die anderen harte Gegner und lesen teilweise echt spitze, also bin ich  jetzt erst recht nicht mehr sicher, ob ich weiterkomme. Nachdem wir, die acht Klassensieger der 6a, 6b, 6c und 6R, den Fremdtext gelesen haben, den Frau Zurhove, die Klassenlehrerin der 6a, ausgesucht hat, rechnet die Jury aus, wer die meisten Punkte hat. Dann werden die Kandidaten auf die Bühne gebeten. Mein Herzschlag geht mal wieder nach oben und ich bin total aufgeregt. Als dann das Urteil auf mich fällt, freue ich mich riesig, meine Klasse, die 6a, natürlich auch. Danach dürfen wir Teilnehmer uns noch ein Buch aussuchen. Und somit geht der Lesewettbewerb für mich weiter.“

Vincent Multhaup

Einleitung: Elisabeth Zurhove; Foto: Bärbel Lüttig