Geniale Ideen der Natur auf aktuelle MINT-Forschungen übertragen

"Junior-Labor" der Uni Hannover zu Gast im neuen Schülerübungsraum

Was macht eigentlich ein Ingenieur? Diese Frage stellten die wissenschaftlichen Mitarbeiter der Uni Hannover unseren Schülerinnen und Schülern der NaWi-Klassen 8a und 8b, als sie uns am Montag mit dem Junior-Labor besuchten und somit für eine gelungene Premiere des neuen Schülerübungsraums sorgten.

Die Maschinenbau-Studentin Johanna Scheithauer und der Wirtschaftsingenieur Jos-Fokke Jensen hatten am Morgen im neu fertiggestellten Schülerübungsraum B 306 Tischwindkanäle und Nebelmaschinen aufgebaut und stellten den interessierten Schülerinnen und Schülern am Beispiel von Versuchen zur Strömungsmechanik eindrucksvoll vor, mit welchen Fragen sich ihr Sonderforschungsbereich 871 der Uni in Hannover beschäftigt. So konnten sich die Schüler, die sich im NaWi Unterricht der Klasse 8 zum Thema Bionik bereits mit Aerodynamik und der Übertragung von genialen Ideen aus der Natur auf technische Ingenieursprobleme beschäftigt hatten, vertiefend informieren, experimentieren und den konkreten Alltagsbezug erfahren.

Sie bastelten Profilmodelle, die sie in den Windkanälen direkt untersuchten, und entdeckten Parallelen ihres Vorgehens zu dem der Ingenieure, die sich zur Reparatur und Regeneration von Flugzeugtriebwerken und Windenergieanlagen mit ähnlichen Fragen beschäftigen. Welche wirtschaftliche Dimension mit dieser Forschungsarbeit verknüpft ist, vermittelten die Mitarbeiter sehr eindrucksvoll und ermöglichten den Schülerinnen und Schülern daher ganz neue Einblicke in das Feld aktueller MINT-Forschung.

Text und Fotos: Birgit Niemann