Teams gesucht: Flüchtlinge möchten gerne häufiger antreten

Integration durch Fußball: Mannschaft wächst immer stärker zusammen

Seit Dezember 2015 leitet Martin Lausberg in Kooperation mit den Schulen der Brede und dem Brakeler Sportverein Non-Stop-Ultra (Foto o.r.: Klaus Menne) einen Fußball-Spieletreff für Flüchtlinge. Was klein begann ist mittlerweile eine stabile Gruppe von 10-17 Spielern zwischen 19 und 26 Jahren, die aus Syrien, Afghanistan, dem Irak, Somalia, Eritrea und Albanien stammen. Jetzt konnten den Teilnehmern eigene T-Shirts (und teilweise neue Hallen-Sportschuhe) übergeben werden, die von der Bank für Kirche und Caritas in Paderborn gesponsert wurden.

Die Gruppe entwickelt sich zu einer echten Mannschaft, die an einem Hallenturnier teilgenommen hat und auch schon ein Testspiel gegen den Oberstufen-Fußball-Kurs des Gymnasiums absolviert hat. Da das soziale Miteinander hervorragend funktioniert, und die Teilnehmer sportlich und menschlich immer mehr zusammenwachsen, ist das zentrale Anliegen, Gegner für Testspiele oder Turniere zu finden. Denn die Flüchtlinge würden selbstverständlich gerne häufiger als Team antreten.

Dies ist also auch ein Aufruf an Hobby-, Jugend- oder andere Fußball-Mannschaften, die einen sympathischen Gegner für Freundschaftsspiele suchen!

Die Fußball-Gruppe wird sowohl von den Flüchtlingen als auch von Herrn Lausberg als echte Bereicherung empfunden. Denn Integration kann am besten durch Begegnung und Miteinander geschehen, und dazu eignet sich der Sport natürlich ideal.