Bedeutung des Skoda-Logos gelüftet

Besuch bei Skoda in Mlada Boleslav

20161005_094040Die Austauschgruppe ging dieser Frage am Mittwoch mit dem Besuch des Skoda-Werkes in Mlada Boleslav nach. Der Mitbegründer Emil Skoda hielt sich oft in Amerika auf und bekam bei einem dieser Besuche einen 30 Zentimeter grossen Teller, auf dem ein Indianerkopf mit prächtigem Federkopfschmuck abgebildet war, geschenkt. Dieser Kopfschmuck, erweitert durch einen Pfeil, gab die Idee zum Logo. Im Unternehmen stehen heute die Federn – auch Flügel – für den Export, die Medaille – auch Auge – für die Präzision und der Pfeil für die Geschwindigkeit. Darüber hinaus konnten die Schüler das Skoda-Museum und die Produktion besichtigen. Mit dieser Besichtigung und der Besichtigung des VW-Produktionsstandorts in Wolfsburg während des Besuchs der Prager Schüler im Juni, waren gute Grundlagen für das gemeinsame Projekt „Die Automobilindustrie in Tschechien und Deutschland – 25 Jahre Skoda und VW“, gegeben.

Den Tag rundete am Nachmittag der Besuch des Museums Grevin, in dem gesellschaftliche und historische Figuren Tschechiens aber auch internationale Stars und Sternchen, in Wachs gegossen, zu sehen sind.

Mit der Besichtigung der Prager Altstadt mit der Astronomischen Uhr, dem Jan-Hus-Denkmal, der Karlsbrücke und einem Gang durch die Josefsstadt begann der heutige Tag. Beeindruckend war der Besuch des tschechischen Parlaments. Am Nachmittag beendet die Arbeit an dem oben genannten Projekt das offizielle Austauschprogramm.

Prag ist eine Reise wert.

Am Freitagabend trifft die Austauschgruppe wieder in Brakel ein.