Klasse 8R „meets US“: Über Goldgräber und High-School-Leben

Am vergangenen Donnerstag, 26.Januar, konnte die Klasse 8R den amerikanischen Fremdsprachenassistenten Rorey Hughes an den Schulen der Brede begrüßen. Rorey Hughes - im Foto rechts neben Herrn Koch zu sehen - wuchs in Alaska auf und lebt mittlerweile unweit des berühmten Yosemite Nationalparks. Noch bis Mai arbeitet er als Fremdsprachenassistent am Gymnasium St. Michael in Paderborn.

„Meet US“ ist ein Programm der Botschaft und Konsulate der Vereinigten Staaten von Amerika in Deutschland, bei dem Schüler die Gelegenheit bekommen, mit amerikanischen Gastrednern zusammenzutreffen, um mehr über das tägliche Leben in den Vereinigten Staaten von Amerika zu erfahren.

Im Rahmen des Erdkundeunterrichts von Herrn Johlen hatte sich die Klasse mit der Vielfältigkeit Nordamerikas und besonders Alaskas beschäftigt und gezielt auf diesen Besuch vorbereitet.

Nach einer Präsentation über die verschiedenen Landschaften der USA konnte Rorey Hughes interessante Einblicke in das alltägliche Leben in Alaska geben. So erfuhren die Schüler zum Beispiel, dass die Hauptstadt Juneau die einzige Hauptstadt eines Bundesstaats der USA ist, die keine Straßenanbindung hat und nur mit Flugzeug oder Schiff erreichbar ist. Viele Straßen in Juneau enden in Sackgassen.

Anschließend konnten die Schüler auch ihre Fragen zum Leben und Lernen an einer High School stellen.

Die vielfältigen Informationen aus erster Hand erhalten zu können, war für die Schülerinnen und Schülern ein besonderes Ereignis: Schule zum Anfassen.

Text: Norbert Johlen

Foto: Kai Hasenbein