Zahlreiche Preisträger beim Känguru-Mathematikwettbewerb

Am 16. März haben mehr als 200 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums und der Realschule Brede am Känguru Mathematikwettbewerb teilgenommen – nun wurden 20 Schülerinnen und Schüler mit Preisen ausgezeichnet.

Im Rahmen des Wettbewerbs mussten bis zu 30 anspruchsvolle Knobelaufgaben während einer knapp zweistündigen Klausur bearbeitet werden. Die hohe Teilnehmerzahl bestätigt, dass der Wettbewerb für die Schülerinnen und Schüler der Brede immer wieder ein spannendes Ereignis ist. Die Angst, den Aufgaben nicht gewachsen zu sein, kommt hier nicht so leicht auf, gilt es doch bei jeder Aufgabe aus fünf möglichen Lösungen die einzig richtige auszusuchen. Auch Leistungsdruck ist hier ein Fremdwort, zwar erfährt jeder, wie viele Punkte er erreicht hat, aber für jede Leistung gibt es eine Urkunde und ein kleines Präsent.

Ab einer bestimmten Punktzahl werden dann erste, zweite und dritte Preise vergeben, einen Sonderpreis gibt es für den weitesten ‚Känguru-Sprung‘, also für den Teilnehmer, der die meisten Aufgaben in Folge richtig gelöst hat. Wie in den vergangenen Jahren haben die Schülerinnen und Schüler der Brede wieder starke Leistungen bei diesem Mathematikwettbewerb gezeigt.

Einen dritten Preis erhielten Ben-Leon Friesen (5b), Benedikt Borgolte (5c), Paul Peters (5c), Max Blanke (6c), Lena-Sophia Meise (6c), Maxime Spindeler (6d), Maximilian Thauern (6d), Moritz Hölting (7c), Patrick Leßmann (8a), Gesine Schulte (8c), Fabrice Loges (9c) und Anne Spiegelberg (9c). Einen zweiten Preis haben Sebastian Kersting (6c), Martin Löwen (7b), Matti Reede (7c) und Anne Jochmaring (8c) erhalten. Lukas Singer (5a), Laura Jek (5b) und Johann Paul Winkler (5b) haben einen ersten Preis erreicht. Einen Sonderpreis erhielt Jasper Lücking (5Rb).

Text: Volker Karweg

Foto: Kai Hasenbein