Literaturkurs: Interaktive Suche nach dem Täter

Eine Familie. Ein Mord. Viele Motive. Und ein Publikum, welches den Mörder sucht. So kann man den diesjährigen Literaturabend der Q1, der am 13. Juni aufgeführt worden ist, in knappen Worten beschreiben.

Begonnen hatte der Abend mit Vorträgen von einigen Schülern und Schülerinnen, die ihre selbstgeschriebenen Texte aus diesem Jahr zum Besten gaben. Unter dem Motto „Von der Schule, in die Freizeit, in die Freiheit“ wurden Gedichte, Poetryslamtexte und Kurzgeschichten zum Thema Schule, Hobbys und Erwachsenwerden präsentiert.

Nach einer kleinen Pause mit Speisen und Getränken bereitete der Literaturkurs die Bühne für den interaktiven Krimi vor: „In dieser Familie ist nichts wie es scheint“, so Tante Madisons Worte, die den Einstieg in einen fesselnden Krimi perfekt beschreiben. Ein Mord und eine Familie voller Potenzial. Doch nur einer ist der Mörder. Ist es die verrückte Tante, der hasserfüllte Opa oder vielleicht die drogenabhängige Cousine?

Das vorgestellte Theaterstück „Dinner for eight“ war ein selbst verfasster  Krimi eines ganz neuen Genres. Die interaktive Suche nach dem Täter bot einen abwechslungsreichen Einblick in die Gedanken einzelner Familienmitglieder. Von Raum zu Raum gehend, verschafften sich die Zuschauer Eindrücke und schrieben ihre Ideen und Vermutungen auf.

Ein in Humor verpackter Krimi, welcher Hände, Beine und Kopf zum Arbeiten anregte, „auf einer Reise durch die dunkelsten Ecken der menschlichen Nervenzellen“, würde das Schicksal sagen.

So war es ein abwechslungsreicher Abend, der einen Ausschnitt aus der vielfältigen Arbeit des Literaturkurses darbot.

Martin Pris, Kristin Kieltsch, Maren Blömeke