Erster Realschuljahrgang feierlich entlassen

44 Schülerinnen und Schüler schreiben Bredengeschichte

Sie haben an der altehrwürdigen Brede Schulgeschichte geschrieben: Zum ersten Mal verließen 44 Schülerinnen und Schüler mit dem Mittleren Schulabschluss die Abteilung Realschule – 80 Prozent von ihnen sogar mit dem Q-Vermerk. Der erste Realschulabschluss an den Schulen der Brede wurde am heutigen Freitag mit einem Gottesdienst und der Zeugnisübergabe groß gefeiert.

„Eure Ergebnisse sind herausragend gut! Das sind echte Traumwerte!“, freute sich Schulleiter Matthias Koch, dass dem Projekt Realschule an der Brede solch ein Erfolg beschieden ist. Besonders stolz zeigte er sich darüber, dass 75 Prozent des Jahrgangs an der Brede bleiben und nach den Sommerferien in die Abteilungen Gymnasium und Berufskolleg wechseln.

Die Abteilungsleiterin der Realschule, Elisabeth Zurhove, blickte in ihrer Festrede auf die Laufbahn jenes Jahrgangs zurück, der seit der Gründung der Realschule Brede im Jahr 2011 den spannenden Aufbau der Abteilung  von Anfang an direkt miterlebt hat. Dabei griff sie auch das augenzwinkernde Motto des Jahrgangs („Die Versuchskaninchen verlassen das Labor“) auf: Zwar habe der Jahrgang sicherlich einige neue Anfänge und Konzepte erproben müssen, dennoch sei es gelungen, dass die Schülerinnen und Schüler ein großes Vertrauensverhältnis zu ihren Lehrerinnen und Lehrern entwickelt hätten.

Am Tag der Entlassung könne man, so Elisabeth Zurhove weiter, mit Fug und Recht behaupten, dass ein menschlich wie schulisch besonderer Jahrgang die Brede verlasse: „Die menschlichen Begegnungen mit euch waren bereichernd und eure Lehrer haben euch sehr gerne unterrichtet.“ Dies mache den Abschied bei all der Freude über die guten Abschlüsse auch ein wenig traurig.

Die Brede habe sich bemüht, den Schülerinnen und Schülern ein breites Verhaltens- und Wissensangebot mit auf den Weg zu geben. Elisabeth Zurhove weiter: „Ihr habt verstanden, wofür es sich lohnt zu kämpfen und wie viel man mit Respekt voreinander erreichen kann.“

Der Einschulungstag vor sechs Jahren sei damals unter ein Goethewort gestellt worden: „Das Wichtigste, was wir unseren Kindern mitgeben können, sind Wurzeln und Flügel.“ Dieses Motto griff Elisabeth Zurhove erneut auf: „Wir haben eure Wurzeln gestärkt, damit ihr fest stehen könnt, wenn alles um euch herum stürmt und tobt. Gerade in schweren Zeiten ist es gut zu wissen, wo man steht, und in bewegten Zeiten hilft es, mit beiden Beinen fest auf dem Boden zu bleiben.“ Gleichzeitig seien Flügel nötig, um sich ausmalen zu können, was alles möglich ist, und um sich ein Stück emporheben zu können, denn „ohne Höhenflüge wäre unser Leben nur halb so schön!“

Die Absolventinnen und Absolventen der Realschule Brede im Jahre 2017:

Albousch, Mohammad (Willebadessen); Böth, Celine (Höxter); Daniel, Marvin (Borgentreich); Derksen, Eric (Brakel); Esau, Marleen (Höxter); Fahrig, Marius (Brakel); Förster, Thorben  (Höxter); Giefers, Florian (Brakel); Gluns, Maximilian (Borgentreich); Gößling, Maike (Bad Driburg); Hake, Sandy-Ann (Brakel); Herbst, Katharina (Marienmünster); Heukrodt, Hannah (Höxter); Hillebrand, Nick (Brakel); Hoemann, Lennart (Brakel); Hoffmann, Milena (Brakel); Homisse, Marius (Brakel); Isaak, Annalena (Brakel); Jurik, Sven (Beverungen); Justus, Florian (Brakel); Kaftan, Julia (Marienmünster); Kirsch, Laura (Brakel); Lehmann, Johannes (Beverungen); Leßmann, Dilara (Höxter); Löwen, Jan (Höxter); Menke, Judith (Brakel); Mönnig, Jonas (Steinheim); Müller, Michelle (Beverungen); Niemann, Sophia (Brakel); Pelletier, Justinian (Brakel); Petker, Tobias (Brakel); Potthoff, Louis (Höxter); Rasche, Lukas (Nieheim); Rissing, Marie (Brakel); Rochell, Carla (Brakel); Schmidtmann, Justin (Höxter); Senft, Frieda-Marie (Brakel); Springst, Constantin (Nieheim); Tenge, Maximilian (Brakel); Vandieken, Marvin (Brakel); Verhoeven, Robin (Brakel); Weskamp, Doreen (Brakel); Wiesemann, Louise (Höxter); Wolff, Kathrin (Marienmünster).

Text und Fotos: Kai Hasenbein