Praxisnahe Berufs- und Studienberatung

Frau Funk informierte Eltern und Schüler

Traditionsgemäß lädt das Berufskolleg Brede zu Beginn des neuen Schuljahres speziell die Eltern und Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 11 zu einem Vortrag eines Vertreters der Wirtschaft ein. Praxisnah und authentisch soll so die aktuelle Ausbildungssituation dargestellt und die Anforderungen der Wirtschaft an zukünftige Praktikanten und Auszubildende erläutert werden.

Frau Anna Funk, Personalsachbearbeiterin der STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG in Holzminden, sprach am 21.09.2017 vor der Klassenpflegschaftssitzung mit Eltern und Schülern der Jahrgangsstufe 11 des Wirtschaftsgymnasiums, der Höheren Handelsschule und der Fachoberschule, um schon zu Beginn des neuen Schuljahres wertvolle Tipps und Erfahrungen weiterzugeben. Mit der Schulwahl, in diesem Fall eines Bildungsgangs des Berufskollegs im Bereich Wirtschaft und Verwaltung, hätten die Schüler eine erste Weichenstellung getätigt, der nächste Schritt sei die Vorbereitung und Festigung der Berufswahl. Ein wichtiges Instrument seien dabei Praktika, deren Wahl bewusst vorgenommen werden sollte. Insbesondere sollten die Schülerinnen und Schüler im Vorfeld folgende Fragen klären:

Was will ich?

Welches Unternehmen erfüllt meine Vorstellungen?

Was brauche ich, um mich erfolgreich zu bewerben?

„Was erwarten die Auszubildenden von ihrem Unternehmen?“ – spätestens als Frau Funk diese für Eltern und Schüler überraschende Frage stellte, hatte sie das Interesse der Zuhörer gewonnen. Die Referentin zeigte den Zuhörern Antworten, die die neuen Auszubildenden und deren Eltern zu Beginn der Ausbildung auf die Frage „Was ist für Sie wichtig?“ gegeben hatten. Bei den jungen Menschen standen Herausforderung, neue Erfahrungen und Aufstiegsmöglichkeiten ganz weit oben, bei den Eltern eine gute Prüfungsvorbereitung und Perspektiven. Erstaunlich war, dass eine gute Bezahlung bei allen Beteiligten erst einen unteren Rang annahm.

Frau Funk verdeutlichte, dass neben fachlicher Kompetenz, die man sich aber noch relativ leicht aneignen könne, die sozialen Kompetenzen stehen. Die Grundlagen müssten schon im Elternhaus erworben werden. Gutes Kommunizieren und gutes Präsentieren entscheide heute oft mehr als Zeugnisnoten darüber, ob man die gewünschte Praktikums- oder Ausbildungsstelle bekomme.

Eltern und Schüler konnten an diesem Abend einige neue und interessante Einblicke in die Berufs- und Studienwahl mit nach Hause nehmen.

Annette Lücht, Reinhard Dittrich