MINT-Spitzenförderung: Die Schulen der Brede sind dabei!

Bündelschule offiziell in größtes deutsches Schulnetzwerk aufgenommen

Nun ist es ganz offiziell: Die Bündelschule „Schulen der Brede“ in Brakel ist eine von nur 13 Schulen aus ganz Deutschland, die in diesem Jahr mit der überdurchschnittlichen Qualität und Quantität ihres MINT-Schulprofils überzeugen konnten und die deshalb am vergangenen Samstag von Dr. Stefanie Hubig, Ministerin für Bildung des Landes Rheinland-Pfalz, sowie Wolfgang Gollub, Vorstandsvorsitzender MINT-EC, in Kaiserslautern als Vollmitglied in das nationale Excellence-Schulnetzwerk MINT-EC neu aufgenommen wurde.

„Vollends überzeugt“: Die Jury bescheinigte der Brede ein Spitzenergebnis. Und so saß die Breden-Delegation – bestehend aus der MINT-Koordinatorin Birgit Niemann und der Abteilungsleiterin der Realschule, Elisabeth Zurhove – ganz vorne auf den Ehrenplätzen, um die verdiente Anerkennung entgegenzunehmen. Birgit Niemann: „Unsere Bewerbung ist gleich im ersten Anlauf angenommen worden, was überhaupt nicht selbstverständlich ist. Darauf sind wir äußerst stolz.“

Das MINT-Profil der Brede sei über Jahre kontinuierlich aufgebaut worden – nun sei die Motivation groß, dieses auch in Schwung zu halten, so Birgit Niemann weiter. Auch Schulleiter Matthias Koch freute sich über die neuerliche Auszeichnung: „Wir sind sehr stolz, dass unsere Bemühungen im Bereich MINT in den vergangenen Jahren nun auch offiziell so eindrucksvoll gewürdigt worden sind. Deswegen danken wir allen Beteiligten, die durch ihre gute Arbeit zu diesem schönen Ergebnis beigetragen haben.“

Elisabeth Zurhove hob dabei die Bedeutung des jüngsten Erfolges für die gesamte Brede hervor: „Besonders gefreut habe ich mich darüber, dass wir das Siegel als Bündelschule erhalten haben und somit auch unsere Realschüler die Chance haben, sich bei diesen besonderen Workshopangeboten nur für MINT-EC-Schulen anzumelden.“ Gleichzeitig, so Elisabeth Zurhove weiter, habe man in Kaiserslautern die Chance genutzt, sich mit anderen Schulleitern und Koordinatoren auszutauschen und zu vernetzen.

Mit der Aufnahme in das nationale Excellence-Schulnetzwerk MINT-EC auf der Schulleitertagung stehen der Schule nun hochkarätige und innovative Forschungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und die Schulleitung offen. „Das ‚Türschild‘ in Form des neuen Siegels haben wir aus Kaiserslautern abgeholt. Nun liegt es an uns, möglichst oft die ‚Klingel‘ zu drücken, um die hervorragenden Angebote des Netzwerks ausgiebig zu nutzen“, blickt Birgit Niemann in eine spannende Zukunft.

Ab sofort dürfen die Schulen der Brede das von der Kultusministerkonferenz (KMK) anerkannte MINT-EC-Zertifikat für besondere Schülerleistungen in MINT führen. Das MINT-EC-Schulnetzwerk umfasst mittlerweile bundesweit 295 Schulen, die sich allesamt der MINT-Spitzenförderung verschrieben haben und dies mit herausragendem Engagement und Erfolg umsetzen. In 2017 bewarben sich 44 Schulen um die Aufnahme in das MINT-EC-Schulnetzwerk, davon konnten 29 die anspruchsvollen Kriterien erfüllen, wobei 13 von ihnen die Vollmitgliedschaft erhielten.

Überprüft werden Kriterien wie Leistungskurse, bzw. Bundesland äquivalente Angebote in allen MINT-Fächern, Angebote zum fächerübergreifenden-forschendem Lernen, Kooperationen mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft oder regelmäßige Wettbewerbsteilnahmen. Besondere Beachtung während des Auswahlverfahrens findet neuerdings das Medienkonzept einer Schule, das einen fächerübergreifenden Medien- und Methodenlehrplan, ein schulisches Ausstattungskonzept und einen Fortbildungsplan enthalten sollte.

Fotozeile: Bei der Aufnahme in das Excellence-Schulnetzwerk MINT-EC (v.l.): Dr. Stefanie Hubig (Ministerin für Bildung des Landes Rheinland-Pfalz), Birgit Niemann (MINT-Koordinatorin der Brede), Elisabeth Zurhove (Abteilungsleiterin der Realschule Brede) sowie Wolfgang Gollub (Vorstandsvorsitzender MINT-EC).

Foto: MINT-EC