Erweiterungsstunde: Einmal Zirkusluft schnuppern…

"Erweiterungsstunde": Nach den Ferien startet das neue Bredenprojekt

Pünktlich zum Schuljahresende sind die organisatorischen Rahmenbedingungen der neuen Erweiterungsstunde an der Brede festgezurrt worden. In den vergangenen Tagen wurden alle Schülerinnen und Schüler über den finalen Belegungsplan der Module informiert. Nach den Sommerferien startet endlich der mit Spannung erwartete erste Durchgang - unter anderem mit einem besonders exotischen Kurs: Zirkus!

Maria Straßburger, Lehrerin für Englisch und katholischer Religionslehre an der Brede, leitet das Modul, das sicherlich eines der ungewöhnlichsten Angebote darstellt: „Wir wollen gemeinsam die Faszination Zirkus erleben, das Publikum zum Lachen und Staunen bringen, natürlich auch eine kleine Aufführung auf die Beine stellen.“ Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden sich an Jonglage mit Tüchern und Bällen, an Tricks mit dem Diabolo, an drehenden Tellern sowie an Clownerie und lustigen Einlagen erproben. Maria Straßburger betont dabei entscheidende positive Effekte: „Durch Jonglage werden Konzentration und Koordination gefördert.“

Seit vielen Jahren beschäftigt sich Maria Straßburger bereits mit Jonglage und Clownerie: „In meiner Heimatgemeinde im Sauerland bin ich früher Mitglied im Zirkus Pfiffikus gewesen, wo ich vor einigen Jahren noch als Clown durch das Programm geführt habe.“ Dort habe sie großen Spaß daran gefunden, Quatsch und Unsinn auf der Bühne zu machen und mit Bällen, Tüchern, Keulen, Feuerfackeln und Diabolo umzugehen. Die Arbeit mit Kindern zu diesem Thema ist ihr dabei bestens vertraut: Etliche Schulprojektwochen zum Thema Zirkus in Olpe hat Frau Straßburger bereits mit großem Erfolg geleitet.

„Ich freue mich darauf zu sehen, wie die Schülerinnen und Schüler sich im Laufe des Moduls entwickeln und durch das Jonglieren immer mehr Selbstvertrauen gewinnen werden“, so Frau Straßburger weiter. Natürlich sei Geduld sehr wichtig. Ebenso wird vieles im Team leichter zu erlernen sein, sodass das gemeinsame Arbeiten einen wichtigen Stellenwert einnehmen wird.

Und so steigt die Vorfreude auf die kleine Vorführung, die die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit ihrer Lehrerin Maria Straßburger zeigen werden.

Übrigens dürfen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der anderen Module auf unserer Homepage im Verlauf des kommenden Schuljahres gerne über ihre Arbeit berichten.

Text und Fotos: Kai Hasenbein