Neues Erasmus+-Projekt zum Thema „Europa“ gestartet

78 Seiten Antrag, fünf Lehrer im Haus RuT, drei Computer, mehrere Liter Kaffee… Dies ist nur ein Teil dessen, was nötig war, um das neue Erasmus+-Projekt „EU 4 U - Electing, living and working as a young person in today's Europe and in the future“, welches Frau Reichelt und Frau Mattern im Frühjahr 2018 bei der EU eingereicht haben, an den Start zu bringen.

Was bislang nur als Idee auf dem Papier stand, wurde jetzt unter der Anleitung von Maria Straßburger und Frau Mattern sorgfältig besprochen und auf Realisierbarkeit hin geprüft. Hierzu waren Frau Agniezska Gemborys (Polen), Frau Mihaela Cretu (Rumänien) und Herr Argiris Gkoumas (Griechenland) extra aus ihren Heimatländern angereist, um die vielen anstehenden Aufgaben abzusprechen und zu verteilen. Zwischendurch wurde die knappe Zeit genutzt, um auch mit anderen Kolleginnen und Kollegen von den Schulen der Brede ins Gespräch zu kommen, z.B. bei einem spontanen Rundgang durch die NaWi-Räume unter der fachkundigen Führung von Herrn Michael Pott.

Zu folgenden Terminen und Themen werden die Treffen in den jeweiligen Ländern stattfinden, bei denen Unterrichtsmaterialien zum Thema „Europa“ entstehen und ausprobiert werden sollen:

  • Polen (4. November – 11. November 2018): Europawahlen 2019
  • Griechenland (5. Mai – 11. Mai 2019)          Wie leben wir in Europa?
  • Deutschland (24. – 30. November 2019)      Arbeiten in Europa
  • Rumänien (Datum noch unbekannt)             Die Zukunft von Europa

Die Fahrten nach Polen und Griechenland sind für jeweils sieben Schülerinnen und Schüler der jetzigen EF geplant. Für Rumänien sind 7 Schülerinnen und Schüler der derzeitigen Klassen 9 angedacht.

Wer bei solch einem Erasmus+-Treffen mitmacht, wird Erfahrungen machen, die normale Klassenfahrten und Urlaube nicht bieten können, nämlich Einblicke in fremde Länder aus Sicht eines Einheimischen zu bekommen. Oftmals halten solche Freundschaften ein Leben lang… Dass man in internationalen Teams zusammenarbeitet, macht sich nicht nur gut für den Lebenslauf, sondern birgt auch wertvolle und einmalige Erfahrungen für die spätere Berufswelt. Dabei wird der Spaß auf keinen Fall zu kurz kommen, zum Beispiel bei den Tagesausflügen.

Kathrin Mattern, Maria Straßburger (Foto: Kai Hasenbein)

 

„Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.“

 

Fotozeile (v.l.): Kathrin Mattern (Schulen der Brede), Agnieszka Gemborys (Polen), Argiris Gkoumas (Griechenland), Mihaela Cretu (Rumänien), Maria Straßburger (Schulen der Brede)