Erasmusfahrt zum Thema „EU4U“ nach Tychy/Polen

Anfang November machten sich sieben Bredenschülerinnen mit Frau Straßburger und Herrn Conze auf den Weg nach Tychy (Polen), um mit Schülern aus Rumänien, Griechenland und Polen im Projekt "EU4U" zum Thema Europawahlen zu arbeiten.

Am internationalen Abend gab es traditionelle Tänze aus Rumänien, Polen und Griechenland. Dadurch lernten wir die anderen Schüler und Kulturen kennen und die bunt zusammengewürfelte Gruppe rückte schnell näher zusammen. Wir präsentierten Helene Fischer, tanzten Disco Fox und eröffneten damit die Party.

Die Workshops zum Thema Europawahlen waren sehr abwechslungsreich gestaltet, und während wir uns ein Bild von den verschiedenen europäischen Parteien gemacht hatten, konnten wir die anderen Schülerinnen und Schüler in internationalen Gruppen gut kennenlernen. Die Vorträge der Abgesandten des Europaparlaments zeigten uns, wie das Parlament funktioniert, und unterstrichen die Bedeutung der EU für alle Bürger. Dadurch, dass wir mit den anderen Englisch geredet haben, wurde uns klar, dass das Fremdsprachenlernen große Vorteile mit sich bringen kann. Es kann viele Türen öffnen.

Bei den Besuchen der Städte Katowice und der ehemaligen Hauptstadt Krakau lernten wir die Kultur des Gastgeberlandes kennen. Wir besichtigten eine neue Orchesterhalle und das Museum der schlesischen Geschichte. Die Abende gestalteten unsere Gastgeber für und mit Rollschuhbahnbesuch, Pizza essen, Besuch von polnischen Partys und einer Bowling Bahn. So lernten wir auch ihren Alltag besser kennen. Die Gastfreundlichkeit der Polen war überragend. Wir haben sehr lecker und reichlich gegessen und so das Leben und die Spezialitäten kennengelernt.

Am Donnerstag sammelten wir in Auschwitz beim Besuch des ehemaligen Konzentrations- und Vernichtungslagers bewegende Eindrücke, die uns noch lange begleiten werden. Besonders die Erkenntnis, dass wir alle dafür Verantwortung tragen, damit so etwas nie wieder passiert, war sehr nachhaltig.

Am Tag des Abschieds flossen viele Tränen und wir fuhren mit vielen Erinnerungen, neuen Freunden und viel Koffergewicht zum Flughafen. Der emotionale Abschied zeigte, wie schnell zunächst unbekannte Menschen zu Freunden werden können. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen beim Treffen in Brakel im November 2019. Für dieses haben wir viele Schüler begeistert.

„Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.“