Patrozinium: Intensiver Austausch zum Thema „Missionar auf Zeit“

Patronatsfest 2018 mit Gottesdiensten, Frühstück und Podiumsdiskussion

Als "große Frau, die eine Gemeinschaft gegründet hat, um Menschen ein besseres Leben zu ermöglichen und ihnen durch Bildung und Erziehung Türen aufzuschließen" würdigte jetzt Weihbischof Matthias König die Gründerin des Ordens der Armen Schulschwestern, Maria Theresia Gerhardinger. Anlässlich des Patronatsfestes unserer Bündelschule feierte der hohe Gast aus Paderborn einen Gottesdienst in der Turnhalle, während sich die älteren Schülerinnen und Schüler zeitgleich zur Eucharistiefeier in der Pfarrkirche St. Michael versammelten.

Die Bündelschule Brede steht in der Tradition der „Armen Schulschwestern von Unserer Lieben Frau“, obwohl die Schwestern bereits im Jahre 1994 die Trägerschaft an die „Stiftung Schulen der Brede“ abgegeben haben. Die Erziehungsarbeit der Schulschwestern, so Weihbischof König, sei bis heute aktuell und präge die Arbeit derer, die sich ihren Gedanken verpflichtet fühlen.

Nach den beiden Gottesdiensten folgte das gemeinsame Frühstück der Klassen und Jahrgänge. Da in diesem Jahr ein „kleines Patrozinium“ gefeiert wurde, begann ab der dritten Stunde der reguläre Unterricht für fast alle. Lediglich die EF, die 10R sowie einige Klassen des Berufskollegs kamen in der Aula zusammen, um einer Podiumsdiskussion mit dem Weihbischof beizuwohnen. Zum Thema „Missionar auf Zeit“ waren zwei weitere Gäste eingeladen worden, die von ihren Erfahrungen berichteten: Chantal Sturm aus Brakel (Abitur 2017 am Gymnasium Brede) sowie Christian Dierkes aus Neuenbeken stellten sich Fragen, die EF-Schülerinnen und -Schüler der Kurse von Frau Dittrich vorab vorbereitet hatten und die sich anschließend aus dem Publikum heraus ergaben. Weihbischof König berichtete dabei, dass in Spitzenzeiten (2013) schon 70 Missionarinnen und Missionare auf Zeit aus dem Erzbistum Paderborn in der ganzen Welt unterwegs gewesen seien.

Fotos: Kai Hasenbein