Erasmus+-Projekt „EU4U“: Drittes Treffen an den Schulen der Brede

Ende November 2019 fand das dritte Projekttreffen des laufenden Erasmus+-Projekts „EU 4 U - Electing, living and working as a young person in today's Europe and in the future“ an den Schulen der Brede in Brakel statt. Mit den Delegationen aus Polen, Rumänien und Griechenland wurde eine Woche lang zum Thema „Arbeiten in Europa“ gearbeitet. Unter anderem wurden ausgewählte Berufe unter bestimmten Gesichtspunkten wie geforderte Ausbildungen oder Abschlüsse in den vier beteiligten Ländern verglichen. Auch standen Betriebsführungen auf dem Gelände der Bayer AG in Leverkusen sowie FSB, einem deutschen Hersteller von Tür- und Fensterbeschlägen in Brakel, auf dem Programm.

Chiara und Eva aus der Q1 schildern ihre Eindrücke:

„Am Sonntag haben wir voller Freude unsere Austauschschüler empfangen. Nachdem wir einen gemeinsamen Abend mit ihnen verbracht hatten, startete der erste Tag des Erasmus+-Projekts. Nach dem Kennenlernen unserer Schule haben wir mit unseren Gästen Improvisationstheater gespielt, so dass uns bewusst wurde, wie unterschiedlich unsere alltäglichen Sitten und Gebräuche sind, aber auch, welche unerwarteten Ähnlichkeiten es gibt. Gruppenarbeit zu verschiedenen Berufen war ebenfalls eine Aufgabe, so dass man mit den Gästen ins Gespräch kam. Zusammen haben wir uns dann auf den internationalen Abend vorbereitet, bei dem uns ein großes Buffet bestehend aus Spezialitäten aus Polen, Rumänien, Griechenland und Deutschland erwartete. Außerdem wurden verschiedene traditionelle Tänze aus den Ländern vorgestellt, bei denen jeder mittanzen konnte. Der Abend war ein voller Erfolg, denn wir hatten großen Spaß zusammen.

Am folgenden Tag machten wir uns zusammen mit unseren Austauschschülern auf den Weg nach Paderborn. Dort gingen wir in das HNF und unsere Gäste hatten die Chance, das größte Computermuseum der Welt zu besuchen. Nach einem langen Aufenthalt fuhren wir dann in die Innenstadt, wo unsere Austauschschüler während einer Stadtrallye einen typisch deutschen Weihnachtsmarkt besuchen konnten.

Am Mittwoch stand wieder Programm in unserer Schule auf dem Plan. Nachdem unter anderem ein Vorstellungsgespräch simuliert wurde, durften unsere Gastschüler die Firma FSB besichtigen. Am Nachmittag stand uns dann freie Zeit zur Verfügung, in welcher einige von uns auf die Eisbahn gefahren sind.

Am nächsten Tag erwartete uns ein Ausflug nach Köln. Unterwegs machten wir einen Stopp in Leverkusen, wo wir eine Führung durch das Unternehmen Bayer bekamen. In Köln angekommen, gingen wir in das berühmte Schokoladenmuseum. Danach hatten wir viel Freizeit mit unseren Gastschülern, um unter anderem den Dom sowie den Weihnachtsmarkt zu besuchen.

Am Tag vor der Abreise stand zunächst ein Empfang bei der stellvertretenden Bürgermeisterin der Stadt Brakel, Frau Grewe, auf dem Programm. Danach besuchten die Austauschschüler die Wewelsburg und kamen sehr begeistert wieder zurück. An der Schule gab es für alle ein Abendessen, an welchem auch unsere Familien teilnehmen konnten. Später wurde dann noch gemeinsam Karaoke gesungen und der letzte Abend zusammen gefeiert.“

Nun stand schon der Tag der Abreise bevor. Wir mussten uns von unseren Austauschschülern verabschieden. Es war eine tolle Zeit, an die wir uns lange erinnern werden, und wir haben viele positive Erfahrungen durch das Erasmus+ Projekt sammeln können.“

„Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.“