Für die Kunstkurse der EF hieß es „Schneemannbauen mal anders“

Im gesamten Kreis Höxter gab es in der vergangenen Woche jede Menge Schnee. Die weiße Pracht bot eine besondere Gelegenheit für die beiden Kunstkurse der EF von Britta Göke und Alexa Lücking. Die Schülerinnen und Schüler befassen sich derzeit im Distanzunterricht mit dem Thema Skulptur und Plastik.

In den vergangenen Wochen setzten sich die Schülerinnen und Schüler mit der Geschichte von Plastik und Skulptur, unterschiedlichen Arbeitsweisen und Materialien, mit denen Skulpturen und Plastiken erstellt werden können, sowie wichtigen theoretischen Grundbegriffen auseinander.

Um die Theorie mit der Praxis zu verzahnen, bot sich das Material „Schnee“ da an und stellte für die Schülerinnen und Schüler eine willkommene Abwechslung und Übung dar.

Die Schülerinnen und Schüler erhielten die Aufgabe mit dem Materialien Schnee und Eis zu experimentieren und dabei Formen oder Figuren zu gestalten, an denen einzelne Grundprinzipien des plastischen Gestaltens praktisch deutlich werden.

Da der Schnee in seiner Konsistenz sehr pulvrig war, konnten die Schüler nicht alle Ideen einfach umsetzen und mussten ihre Anfangsideen verändern.

Trotz einiger kalter Hände und kleineren Schwierigkeiten bei der Umsetzung hat es den Schülern jedoch sehr viel Spaß gemacht. So oft bietet sich die Gelegenheit ja nicht, dass wirklich im ganzen Kreis Höxter so viel Schnee liegt.

Die Endergebnisse wurden dann von den Schülerinnen und Schülern fotografisch festgehalten und die Arbeitsweise kurz reflektiert. Einige Werke können hier in der Fotostrecke angesehen werden.