MINT-Wettbewerbe: Ergebnisse der 2. Runde mit Spannung erwartet

Wohin verschwindet mein Gummibärchen, wenn ich es in Kiwisaft einlege, und wieso sollte ich bei bestimmten Flecken lieber Vollwaschmittel benutzen? Wie weise ich enzymatische Zersetzungen mit Hilfe von Gelatine nach und wie bekomme ich die Schokoladenflecken aus den Polstermöbeln meiner Mutter wieder heraus? In diesem Corona-Jahr, in dem viel zu Hause experimentiert werden konnte, haben sich das häufig wohl auch Eltern gefragt.

Dies waren aber nur einige der Fragen, die sich die Schüler der Mittelstufe stellten, die sich an die experimentellen Aufgaben der „Internationalen Junior Science Olympiade“ gewagt hatten. Fünf von ihnen knobelten dabei so gründlich, dass sie zur zweiten Runde zugelassen worden sind, die dann als Multiple Choice Quiz vor Ostern durchgeführt wurde. Das ist bis hierhin schon ein toller Erfolg und wir drücken Jana Ewers und Simon Arens aus der 9a sowie Aaron Scheid, Hanno Wrenger und Fabian Schrick aus der 9b die Daumen und warten mit ihnen auf die Ergebnisse!

Ebenso wurde auch die zweite Runde des Wettbewerbs „Chemie, die stimmt“ vor Ostern als Klausur absolviert. Hierzu hatten sich Pauline Schöttler (8c), Laura Jek (9c) sowie Moritz Schöttler und Niklas Schäfer (beide aus der EF) qualifiziert, indem sie in der ersten Runde z.B. über Metalle in Smartphones, Mizellenwasser und die Verwendung von Cobalt in Elektroautos gegrübelt hatten. Da hierbei hervorragende Ergebnisse abgeben worden waren, warten wir mit ihnen gespannt auf die Resultate der zweiten Runde!

Birgit Niemann