Hühner genossen die Streicheleinheiten der Kinder

Kürzlich wartete ein ganz besonderer Unterricht auf die Schülerinnen und Schüler des MINT-Kurses der Klasse 7Ra. Frau Gutzeit brachte ihre vier Hühner mit in den Klassenraum. Ein Schüler fragte gespannt: „Sind da in dem Karton echte lebendige Hühner? Lassen wir die wirklich gleich raus?“ Ein bisschen Sorge machten sich die Kinder wegen der weit geöffneten Fenster. Zum Schutz vor einer Corona-Erkrankung muss in den Klassenräumen ja laufend gelüftet werden. Da die Tiere aber Kontakt zu Kindern gewöhnt sind und zudem noch großzügig mit getrockneten Mehlwürmern verwöhnt wurden, machten sie keinerlei Anstalten zu entfleuchen. Die ein oder andere Streicheleinheit haben die Hühner natürlich auch genießen dürfen.

Am Donnerstag dann kommt der Hühnerbesuch in die andere Hälfte des MINT-Kurses und in die 7Rb. Die Klassen sind wegen des aktuellen Wechselunterrichtes in zwei Hälften geteilt, so dass die Tiere einen zweiten Ausflug erleben dürfen!

Im Rahmen des Halbjahresthemas „Nachwachsende Rohstoffe“ werden auch Hühner als Nutztiere behandelt. In den vergangenen Jahren gab es deshalb häufig einen Ausflug der MINT-Kurse in verschiedene Hühnerhaltungsbetriebe, was dieses Jahr leider nicht möglich war. Durch den Hühnerbesuch in der Schule wurde auf diese Weise zumindest ein wenig Ausgleich zu den sonst üblichen Exkursionen geschaffen.

Text und Fotos: Eva Gutzeit