Zehn MINT-EC-Zertifikate an Absolventinnen und Absolventen

Zehn MINT-EC-Zertifikate konnte die MINT-Koordinatorin der Schulen der Brede, Birgit Niemann, in den vergangenen Tagen an jene Schülerinnen und Schüler übergeben, die seit vielen Jahren ein außergewöhnlich hohes Engagement in diesem Bereich zeigen. Sechs Absolventinnen und Absolventen erreichten dabei die höchste Stufe, vier das zweithöchste Niveau dieser bundesweit anerkannten Zusatzqualifikation.

Die Stufe 2 („mit besonderem Erfolg“) erreichten Evelyn Schwarz und Anne Jochmaring (beide Q2) sowie Sophie Walbaum und Marcel Weber (beide G13). Über die Stufe 3 („mit Auszeichnung“) freuten sich Alina Schilcher, Joline Lüke, Joshua Schrick, Noah Spiegelberg, Robin Dentel und Annika Risse (alle Q2). Schulleiter Dr. Matthias Koch hob die besondere Bedeutung dieser Zusatzqualifikation hervor: „Da das MINT-EC-Zertifikat bei Bewerbungen eingereicht werden darf und in einigen Studiengängen auch als positives Regulativ des Numerus Clausus gewertet wird, ist dies ein sehr wertvolles Zertifikat, welches durch die Mitgliedschaft der Brede im Mint-EC-Schulnetzwerk ermöglicht wird.“

Dabei standen den Lehrerinnen und Lehrern der MINT-Fachschaft zu Beginn der Pandemie die Sorgenfalten auf der Stirn, da zunächst unklar gewesen ist, ob und wie die Schülerinnen und Schüler das Zertifikat erwerben können, zumal einige der großen Wettbewerbe und Zusatzveranstaltungen abgesagt worden sind. Birgit Niemann: „An der Brede wurden aber von vornherein alternative Möglichkeiten angeboten und beworben, beispielsweise virtuelle Zusatzangebote über die MINT-AG, digitale Teilnahmen an großen MINT-EC Veranstaltungen und an Jugend forscht oder digitale Studien begleitend zum Unterricht.“

 

Zudem hatte die Organisation MINT-EC in diesem Jahr einen coronabedingten Nachteilsausgleich installiert, sodass der aktuelle Abiturjahrgang im dritten Anforderungsbereich („außerschulisches Engagement“) ersatzweise auch Leistungen und Aktivitäten aus der letzten Klasse der Mittelstufe einbringen konnte. Die sehr strengen Kriterien des ersten und zweiten Anforderungsbereichs seien aber unverändert geblieben. 

 

„Die große Zahl an MINT-EC-Zertifikaten zeigt, wie breit unser Angebot in den vergangenen Jahren gewesen ist und wie flexibel an der Brede auf die neue Situation umgestellt werden konnte. Es ist uns sowie den Schülerinnen und Schülern hervorragend gelungen, auch unter erschwerten Bedingungen die Anforderungen in so hoher Qualität und Anzahl zu erfüllen“, so Birgit Niemann abschließend.

 

Text und Fotos: Kai Hasenbein