65 Luftfilter stehen in allen Kurs- und Klassenräumen bereit

Geräte reinigen die Luft innerhalb von 30 Minuten mit einem Wirkungsgrad von bis zu 99,9 Prozent von Viren und infektiösen Aerosolen

Es sind mehrere Tonnen, die am heutigen Montag an den Schulen der Brede bewegt worden sind: 65 Luftfilter stehen nun in allen Klassen- und Kursräumen sowie im Lehrerzimmer bereit. In den nächsten Tagen dürfte die Programmierung der Geräte abgeschlossen werden, sodass das Unterrichten im Zeichen der Corona-Pandemie fortan viel sicherer wird.

Angeschafft wurden die Luftreiniger seitens des Schulträgers, der alle Schulen des Erzbistums mit den 90-Kilogramm-Kolossen ausgestattet hat. Generalvikar Alfons Hardt äußerte dazu wie folgt: „Als Schulträger wollen wir unserer Pflicht nachkommen und auch in dieser besonderen Situation Verantwortung übernehmen, nicht nur gegenüber den Menschen an unseren Schulen, sondern auch gegenüber der Gesellschaft.“

Jeden Morgen um 7.00 Uhr schalten sich die Luftreiniger automatisch ein und beenden nach zehn Stunden um 17 Uhr ihren Dienst. Mit der aktuellen Einstellung werden 750 Kubikmeter Luft pro Stunde gereinigt. Zeitversetzt springen die Geräte einmal pro Woche in einen Selbstreinigungsmodus, in dem sie auf 100 Grad Celsius erhitzt werden.

 

Lesen Sie im Folgenden noch einen Auszug aus der Pressemitteilung des Erzbistums Paderborn, die von Maria Aßhauer (Redakteurin Team Presse) verfasst worden ist:

650 ausgezeichnete und empfohlene Raumluftfiltergeräte der Firma Trotec kommen künftig in den kirchlichen Schulen im Erzbistum Paderborn zum Einsatz. Die Geräte reinigen mit einer HEPA Filterklasse H14 die Luft innerhalb von 30 Minuten mit einem Wirkungsgrad von bis zu 99,9 Prozent von Viren und infektiösen Aerosolen.

Weil die Filtergeräte die Luft nicht nur vom Corona-Virus reinigen, seien sie eine wichtige Dauerinvestition, die zukünftig bei jeder Erkältungs- oder Grippewelle eingesetzt werden könne, machte Frank Wengenmaier als Leiter der Abteilung Schulverwaltung im Erzbischöflichen Generalvikariat deutlich. So leisten die Geräte über die Pandemie hinaus einen wesentlichen Beitrag zum Gesundheitsschutz von Lernenden und Lehrenden und deren Angehörigen. Unabhängig von den Geräten gilt aber natürlich weiterhin: Maske tragen und regelmäßig Lüften.

Benedikt Bohn, stellvertretender Leiter des Bereiches Schule und Hochschule im Generalvikariat bestätigte: „Uns wird aus den Schulen eine hohe Dankbarkeit für die Bereitstellung der Luftfiltergeräte zurückgemeldet, insbesondere auch von den Eltern.“

Foto (mit Hausmeister Frank Plückebaum): Kai Hasenbein