Weiterbildung voller Wertschätzung, Motivation und Neugierde

Sechs Kolleginnen erhielten jetzt ihr Zertifikat zur "Begabungspsychologischen Lernbegleiterin"

Ihr Zertifikat zur „Begabungspsychologischen Lernbegleiterin“ erhielten jetzt Maria Frese, Sandra Meier-Tokic, Monica Rosa, Stefanie Westermeier, Alexa Lücking und Dörte Jäger-Hillmann nach einem Supervisionsseminar Ende August. Der Leiter der Weiterbildung, Dr. Sebastian Renger, hat für unsere Homepage eine rückblickende Widmung formuliert:

Wir stärken beides: Begabung und Persönlichkeit

Im März 2016 begann eine persönliche und enge Kooperation zwischen dem Deutschen Zentrum für Begabungsforschung und Begabungsförderung (DZBF) und den Schulen der Brede. Im Rahmen einer intensiven Weiterbildung zum „Begabungspsychologischen Lernbegleiter (BPLB)“ wurden Themen der modernen Begabungsförderung, der Persönlichkeitspsychologie und der ressourcenstärkenden Haltung für Schülerinnen und Schülern erlernt. Verteilt auf acht Präsenzmodule von jeweils zwei Tagen haben wir neben dem Bezug zur Wissenschaft und Forschung vor allem unsere eigene Persönlichkeit in ihrer stärkenden Funktion für eine persönliche Begabungsförderung der Schülerin und des Schülers in ihren Chancen und Aufgaben betrachtet. Es entstand eine spannende Arbeits- und Lernzeit.

Was braucht eine individuelle Förderung? Und wie erreiche ich die Begabungen der Schülerinnen und Schüler? – Der Ansatz des DZBF basiert auf der persönlichkeitspsychologischen Begabungsförderung und zielt auf eine inklusive Förderung aller Begabungen ab. Aus diesem Grund rückt er die Bedürfnisse, Motivationen, Ziele, Emotionen und Entwicklungen einer jeden Schülerin bzw. eines jeden Schülers in den Fokus. Und weil diese Begleitung und Förderung nur persönlich geht, stand auch bei uns in der Arbeitszeit die gemeinsame Beziehung immer an erster Stelle.

Die Wissenschaft weiß heute: Die Bedürfnisse des Kindes werden in den ersten Lebensjahren emotional erworben und verankert. Somit legt Beziehung die Basis für die Annahme der eigenen Bedürfnisse. Kurz: Beziehung entscheidet, ob die Schülerin bzw. der Schüler den Weg zu ihren bzw. seinen Begabungsbedürfnissen findet.

Fühle ich mich als Person verstanden, so hat dies immer mit dem Verstehen zu tun, was mir eine begleitende Person von außen vermitteln kann. Selbstverstehen fängt beim Fremdverstehen durch andere an. Und dieses Verstehen wollten wir uns so differenziert wie möglich anschauen. Die Inhalte der Begabungspsychologie haben wir daher nicht nur als Fachkraft, sondern mit der ganz eigenen Persönlichkeit ergründet. Nur so war es möglich, dass uns diese motivierende und spannende Lernzeit verbindet. Ergänzend zu dieser begabungs- und potenzialstärkenden Arbeit haben wir die Potenzialanalyse TOP (Trainingsgestützte Osnabrücker Potenzialanalyse) von Prof. Dr. Julius Kuhl erlernt. Mit Hilfe dieser modernen Potenzialmessung können wir an die einhundert verschiedenen Kompetenzen und Ressourcen in der Persönlichkeit der Schülerin bzw. des Schülers beschreiben und trainieren. Sie liefert Ansätze zur Förderung von Motivation, Selbststeuerung, Stressregulierung und Begabungsbewusstsein, welche immer in einem ganz persönlichen Gespräch zwischen Lehrkraft und Schülerin bzw. Schüler aufgestellt werden.

Wenn wir uns Fragen stellen, was eine stabile Entwicklung der Persönlichkeit braucht, so liegt es auf der Hand, dass wir ihr einen adäquaten Umgang mit allen Situationen wünschen, um flexibel und passend reagieren zu können: Persönlichkeit braucht eine Immunität von innen, damit einen kein einzelnes Erlebnis aus der Bahn wirft. Bei den wirklich entscheidenden Herausforderungen und Stationen im Leben helfen uns aber keine isolierten Erfolge oder nur gute Noten – akute Themen der Herausforderung müssen mit eigener Bereitschaft und einer guten Portion Sicherheit gemeistert werden. Jeder von uns weiß, dass wir uns in den Situationen sicher und widerstandskräftig fühlen, in denen uns andere Menschen „stark“ gemacht haben. Und diese Stärke basiert begabungspsychologisch auf einem ehrlichen und guten Verstehen von außen.

In der begabungspsychologischen Lernbegleitung geht es daher darum, dass die Schülerinnen und Schüler den Zugang zu ihren Fähigkeiten und Begabungen finden und stärken können – und zwar zunächst die Potenziale, die längst in einem stecken, die aber nicht vollständig bewusst und sicher abrufbar sind.

Die Begabungssuche hat auch uns in all den Jahren der BPLB-Ausbildung verbunden und gestärkt. Von Treffen zu Treffen sind die Inhalte tiefer, spannender und persönlicher geworden. Und es erfüllt mich als „euer Lehrer“ mit Stolz, wenn ich sehe, in welcher Wertschätzung, Motivation und Neugierde an der Vielfalt der anderen Persönlichkeit unser Lernen und Arbeiten stattgefunden hat.

Auch, wenn es schade ist, dass unsere Lernzeit damit eine erste Etappe erreicht hat, so freut es mich, dass unsere Kooperation weitergeht. Ein Seminar der Supervision im August liegt schon wieder hinter uns, in dem ich feststellen konnte, wie „begabungsstark“ ihr weiterhin arbeitet.

In Freude auf unsere nächsten Schritte der Zusammenarbeit gratuliere ich euch von Herzen zu eurem Zertifikat und eurer Lizenzierung!

Dr. Sebastian Renger