Holzrücken im Bredenwald: Werkstattstunde macht’s möglich

Wie man mit einem Kaltblutpferd Holz rückt, das konnten die Schülerinnen und Schüler der Werkstattstunde „Garten“ an der Realschule heute erfahren. Herr Pieper und Herr Gosse waren mit dem Rheinisch-Deutschen-Kaltblut Edda zur Schule gereist, um diese Kunst vorzuführen.

Zuerst wurde Edda selbstverständlich von allen Pferdeliebhaberinnen und -habern gebührend gestreichelt, bevor sie angeschirrt wurde. Nach einigen Lenkübungen auch über den Schulhof und den Rollschuhplatz wurde ein Holzstamm, den die Schwestern des Klosters zur Verfügung gestellt hatten, angebunden und das Holzrücken im Bredenwald vorgeführt.

Nachher durften alle, die sich trauten, auf Eddas Rücken Platz nehmen und eine geführte Runde auf dem Rollschuhplatz reiten.

Der andere Teil der Gruppe, der eher Abstand zu der Stute halten wollte, pflasterte Basaltsteine um die gemauerte Bank, auf die jetzt nur noch Bretter angeschraubt werden müssen.

Ein herzliches Dankeschön an die Freunde der Westfälischen Kaltblutpferde aus Nieheim und natürlich an Edda, die gemeinsam allen dieses Erlebnis ermöglicht haben.

Elisabeth Zurhove