80 Schülerinnen und Schüler beim „heureka!“-Wettbewerb dabei

Herbstzeit ist Wettbewerbszeit in MINT: Überall an der Brede wird momentan geforscht, geknobelt und manchmal auch geraten. In der Erweiterungsstunde brachten die „Chem-pions“ in diesem Jahr Geldscheine und Puddingpulver zum Leuchten, erforschten die Chemolumineszenz von Knicklichtern und versuchten, die Fluoreszenz des Chinins von Tonic Water durch Zugabe von Salzen und Säuren auszuschalten. Während sie nun seit Dienstag ihre Ergebnisse hochladen, trafen sich am heutigen Donnerstag die beim Wettbewerb „heureka! Natur und Technik“ angemeldeten Schülerinnen und Schüler der 7. und 8. Klassen des Gymnasiums und der Realschule in der 4. Stunde.

Insgesamt 80 Schülerinnen und Schüler knobelten an einem Multiple-Choice-Test: „Alles richtig anzukreuzen, ist eher unwahrscheinlich – einige der Themenbereiche sind in diesem Jahrgangsstufen noch gar nicht im Unterricht behandelt worden. Also gilt es, genau zu überlegen und die Wahrscheinlichkeiten der einzelnen Antworten abzuschätzen – und dann klug zu pokern!“ Diesen Tipp gab Frau Niemann zu Beginn des Wettbewerbs, der als Einstieg in die fachspezifischen Zusatzangebote für die naturwissenschaftlich interessierten Schülerinnen und Schüler gilt. „Schon seit einigen Jahren wird der Wettbewerb bei uns digital durchgeführt – in diesem Jahr zum ersten Mal mit den iPads der Schülerinnen und Schüler aus der Jahrgangsstufe 8, während die Siebtklässler die Computerräume nutzten. Organisatorisch erleichtert uns das die Durchführung in diesem Jahr natürlich“, merkte die MINT-Koordinatorin an.

Bis wir von den Ergebnissen dieser Wettbewerbe hören, wird es noch einige Zeit dauern, das ist allen Kollegen und Kolleginnen, die die Schülerinnen und Schüler in den MINT-Fächern begleiten, klar. Vier Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen EF und Q1 haben es – betreut von Dr. Joachim Koch und Michael Pott – in die zweite Runde der „Chemieolympiade“ geschafft. Im Dezember steht für sie nun die Klausur an. Auch die Arbeiten von „Chemie, die stimmt“ wurden eingereicht. Auf die Ergebnisse der 25 Teilnahmen an „bio!logisch“ aus dem Sommer warten wir ebenfalls noch. „Es bleibt spannend“, resümiert Frau Niemann.

Gleichzeitig starten andere Wettbewerbe wieder neu: Die ersten Schülerinnen und Schüler haben ihre Projekte bei „Jugend forscht“ angemeldet, im „Luise-Holzapfel-Wettbewerb“ des Vereins „Natur und Technik e.V.“ sind mehrere Gruppen unterwegs, „DeCheMax“ hat Mitstreiter gefunden und ab der kommenden Woche startet in der MINT-AG auch die „Internationale Junior Science Olympiade“. Hier wird es in diesem Jahr biophysikalisch: Auf der Suche nach Schall und Tönen lernt man die Funktionsweise des Ohres mal ganz anders kennen.

Alle Wettbewerbe und weitere Angebote aus dem MINT-Bereich werden neuerdings auch im Schulportal in der Gruppe „MINTeressierte2 gebündelt – viele Schülerinnen und Schüler so wie auch Kolleginnen und Kollegen sind bereits der Gruppe beigetreten und finden dort alle Informationen und links. Ansprechpartnerin für diese Informationsplattform ist Frau Tewes. Gern nimmt sie auch weitere Mint-Interessierte auf, wenn man sie hierzu kurz per Mail kontaktiert.

Text: Birgit Niemann

Fotos: Elmar Sake