Wenn leere Milchtüten Vögeln über die harten Wintermonate helfen

Nachhaltigkeit und Schöpfungsverantwortung prägten das Patrozinium

Bis in ihren letzten Winkel hinein stand die Brede heute im Zeichen des Jahresmottos „Gott will, dass ihr ein Segen für seine Erde seid – Verantwortung für die Schöpfung übernehmen“: Anlässlich des Patronatsfests der Schule blieben Mathehefte, Deutschbücher und iPads zu Hause bzw. in den Spinden, damit sich alle Schülerinnen und Schüler intensiv und mit den gebotenen Freiräumen den Themen Schöpfungsverantwortung und Nachhaltigkeit widmen konnten.

In diesem Jahr war wieder das „große“ Patrozinium an der Reihe. Der Festtag spielt im Schulleben der Brede eine ganz bedeutsame Rolle: Vor 37 Jahren wurde die Ordensgründerin Maria Theresia Gerhardinger seliggesprochen. Ihr zu Ehren wird das Patronatsfest alljährlich im November gefeiert – abwechselnd im großen bzw. kleinen Rahmen.

Lehrerinnen und Lehrer sowie externe Fachleute hatten eine sehr vielfältige Auswahl an Aktionen und Workshops vorbereitet. Beispiele gefällig? Die 5Rb bewahrte in einem Upcycling-Projekt alte Kleidung vor dem Container; die 6a „erlebte“ auf einem Fahrrad im Klassenraum, welche elektrische Ladung und mechanische Leistung für das Betreiben eines Kühlschranks nötig sind; die 6Ra baute Insektenhotels; die 7c verbrachte einen Vormittag mit dem Förster beim Bäumepflanzen; die 7Ra arbeitete auf unserem neuen Schulacker hinter der Turnhalle; die 7b funktionierte alte Milchkartons zu Vogelhäuschen um; die 8b gestaltete Stop-Motion-Filme zum Thema Müll; die 10Ra lernte den Biolandhof Engemann in Eissen kennen.

Ähnlich nachhaltig ging es in den Oberstufen zu: Die F11 erkundete die Kaffeerösterei des Kolpingwerks Brakel; die F12 und die G13 unternahmen Betriebsbesichtigungen bei der Vereinigten Volksbank sowie FSB unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit; die Oberstufe des Gymnasiums stellte eigene Naturkosmetik her, pflegte den eigenen Körper als wertvolle Ressource beim „circuit training“, beschäftigte sich mit der Mülltrennung an der Brede oder besuchte einen der zahlreichen Vorträge der TH OWL.

Abschließend sei allen Unterstützerinnen und Unterstützern unseres Patroziniums herzlich gedankt, vor allem den Gästen von der TH OWL für die Gestaltung mehrerer Vorträge und Workshops!

Text: Kai Hasenbein

Fotos: Kai Hasenbein (21), Martina Simon (1), Torsten Schwämmle (1), Annie Echterhoff (1)