Projektbeschreibung

Ab dem Schuljahr 2020/21 wird jede Schülerin und jeder Schüler des Jahrgangs EF (Gymnasium) und der G11 (Berufskolleg) den Unterricht mit einem eigenen Tablet besuchen, genauer mit einem iPad mit Wifi. Die Geräte bleiben auch nach der Unterrichtszeit in den Händen der Schüler*innen und können daher zuhause sowohl für schulische Zwecke (Hausaufgaben, Vorbereitung) als auch privat von der Familie genutzt werden. Damit wird der Einsatz digitaler Medien und des Internets unabhängig vom Ort des jeweiligen Unterrichts.

Die Schule hat das Schulgebäude mit einem professionellen und leistungsfähigen WLAN ausgestattet. Die betreffenden Klassenräume und alle Fachräume haben die Möglichkeit, Inhalte auf den iPads im Unterrichtsraum mithilfe eines Beamers und entsprechender Tonanlagen zu präsentieren.

Die Datenablage, der Datenaustausch und das Bereitstellen von Materialien erfolgen über eine Datenschutz konforme Cloudlösung, die sich im Moment noch in Planung befindet.

Damit die Geräte immer auf dem gleichen Stand sind, werden sie ständig bzw. in regelmäßigen Abständen durch den Dienstleiter Faktor 3, der vom Schulträger beauftragt wurde, zentral gewartet („administriert“). Auf diese Weise werden Updates und Apps installiert, allgemeine Einstellungen zentral verwaltet und die Geräte gegebenenfalls, z. B. für Klassenarbeiten, in ihrer Nutzung eingeschränkt (zum Beispiel ausschließliche Nutzung als Taschenrechner oder Wörterbuch).

Kostenpflichtige Apps, für die die Schule eine Lizenz erworben hat, können so nach Gebrauch zentral wieder deinstalliert und für andere Lerngruppen bereitgestellt werden. Die Einzelheiten der Einstellungen oder Einschränkungen werden von der Schule festgelegt.

Die Eltern erwerben die Geräte über ein Miet-/Kaufmodell in Ratenzahlung bei der Santander Bank, organisiert über die Gesellschaft für digitale Bildung. Bei ernsthaften Finanzierungsschwierigkeiten steht die Schule als Ansprechpartner zur Verfügung, um gemäß den Vorgaben des Schulträgers Mittel aus dem zu diesem Zweck eingerichteten Sozialfonds zu beantragen. Dem Schulträger ist daran gelegen, allen Schülerinnen und Schülern die Ausstattung mit einem iPad zu ermöglichen.

Durch dieses Finanzierungsmodell ist das iPad von Anfang an Eigentum der Schüler*innen beziehungsweise ihrer Eltern, auch wenn es als schulisches Lernmittel bestimmten, von der Schule definierten Einschränkungen unterliegt.

Die Einführung des iPads als Lern- und Arbeitsinstrument wird schrittweise und in ständiger Abstimmung zwischen allen Beteiligten (Lernenden, Eltern und Lehrkräften) erfolgen.

Im Rahmen der Unterrichtsentwicklung arbeitet derzeit jede Fachschaft in Projektgruppen an Unterrichtsreihen und -inhalten mit dem Fokus auf tabletgestütztem Lehren und Lernen.

(zurück)