Die Oberstufe

Im Zuge der Umstellung auf das 12-jährige Abitur werden sich die Bezeichnungen der Jahrgänge 10 – 12 noch ändern in EPh (Einführungsphase) sowie in Q1 und Q2 (qualifizierungsphase 1 und 2). Es wird auch noch Änderungen im Kurssytem geben. Die Änderungen werden wir demnächst einarbeiten).

Die Jahrgänge 10, 11 und 12 setzen den Bildungs- und Erziehungsgang mit den inhaltlichen und methodischen Akzentuierungen der Sekundarstufe I des Gymnasiums Brede fort und führen zur Allgemeinen Hochschulreife. Unser Oberstufenkonzept verbindet dabei die Vermittlung von notwendigen, berufs- und studienvorbereitenden Kenntnissen, Fertigkeiten und Methoden mit der Überzeugung, nach wie vor erzieherische Prozesse, ethische Urteilsbildung und die Begegnung mit Menschen in den Vordergrund schulischen Lebens stellen zu müssen. Ethische Verantwortung verweist auf Sinnfragen, auf das, was ein Mensch letztlich glaubt und worin er den Grund seines Lebens sieht. Es bedarf von daher nach unserer Grundüberzeugung eines stetigen Angebotes von Orientierungshilfen, Herausforderungen, geeigneten Formen des Dialoges sowie der Auseinandersetzungen mit Religion und Weltanschauungen. Dies ist heute doppelt schwer, weil Religion zunehmend ins Private abgedrängt wird, sich mit indifferenten Meinungen und Bekenntnissen vermengt oder sich zu Fundamentalismus verhärtet. Mit der besonderen Stärkung von Unterrichtsfächern in diesem Bereich (Religion, Pädagogik) versuchen wir, diesen akuten Problemen unserer Zeit begegnen zu können. An unserer Schule ist deshalb das Fach Religionslehre für christliche Schüler bis zum Abitur obligatorisch; nicht-christliche Schüler/-innen nehmen am Unterricht in Pädagogik teil. Beide Unterrichtsfächer sind für Schüler des Gymnasiums Brede auch als Leistungskurs (LK) wählbar. Darüberhinaus bieten wir unseren Schüler/-innen neben den üblichen LKs insbesondere die Möglichkeit, auch das Fach Musik als Leistungskurs zu wählen. Mit der besonderen Förderung musischer und künstlerischer Erziehung (z.B. Choraufführungen, Theateraufführungen etc.) versuchen wir, diese Akzentuierungen noch zu verstärken.

Im mathematisch-naturwissenschaftlichen Aufgabenfeld können Mathematik, Physik und Biologie als Leistungskurs und Grundkurs gewählt werden, Chemie und Informatik als Grundkurs. Neben gut ausgestatteten Fachräumen erlaubt eine sehr moderne und umfangreiche EDV-Anlage, praktische bzw. angewandte Inhalte und Methoden im gesamten Bereich der Naturwissenschaften umzusetzen.

Leistungskurse 1) Grundkurse
I. Das sprachlich-literarisch-musische Aufgabenfeld Deutsch
Englisch
Französisch
Spanisch
Latein
Musik
Deutsch
Englisch
Französisch
Spanisch
Latein 2)
Musik
Kunst
Literatur
II. Das gesellschaftswissenschaftliche Aufgabenfeld Geschichte
Erdkunde
Erziehungswissenschaften
Geschichte
Erdkunde
Erziehungswissenschaften
III. Das mathematisch-naturwissenschaftliche Aufgabenfeld Mathematik
Physik
Biologie
Mathematik
Physik
Biologie
Chemie
Informatik 3)
Katholische Religion Katholische Religion
Evangelische Religion
Sport

Das Kursangebot in der Oberstufe des Gymnasiums Brede

Erläuterungen zum Kursangebot

  1. Im Bereich der Leistungskurse arbeiten wir in Kooperation mit dem Petrus-Legge-Gymnasium der Stadt Brakel zusammen, wenn die Zusammenarbeit für die Schüler/-innen beider Schulen Vorteile verspricht. Wir bemühen uns allerdings, soweit möglich, unsere Schüler an unserer Schule zu unterrichten.
  2. Hinweise zur Ausstattung der Computerräume sind unter „Medienpädagogisches Konzept“ zu finden.
  3. Das Gymnasium Brede verfügt für den Unterricht in Informatik über 2 EDV-Räume mit insgesamt 52 in einem Netzwerk laufenden Computern, die gemeinsam mit der Höheren Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Brede genutzt werden. Die Schüler erlernen neben den curricularen Inhalten der Informatik im Rahmen eines schuleigenen informationstechnologischen Gesamtkonzeptes u.a. die Bedienung der heute üblichen Standardsoftware wie z.B. Winword, Excel und dBASE.
  4. Haupt- und Realschulabsolventen haben bei uns die Möglichkeit, die Allgemeine Hochschulreife zu erwerben. Wer die dazu erforderliche 2. Fremdsprache noch nicht in der Sekundarstufe I erlernen konnte, holt dies durch 3 Jahre Lateinunterricht in Grund- oder Leistungskursen nach. Bei der Wahl des Leistungskurses Latein kann nachträglich das Latinum erworben werden. Wird Latein als Grundkurs gewählt, kann das Latinum durch eine zusätzliche Prüfung (schriftlich und mündlich) am Ende der Jahrgangsstufe 13/2 erworben werden. Übergang und Gewöhnung an die neuen Anforderungen werden erleichtert, indem wir Gelegenheit geben, eventuelle inhaltliche oder methodische Defizite in den Kernfächern Deutsch, Englisch und Mathematik durch Angleichungsmaßnahmen vor den jeweiligen Sommerferien sowie Angleichungsunterricht im laufenden Schuljahr aufzuholen.

Für alle Schüler bedeuten die ersten Monate in der gymnasialen Oberstufe eine enorme Umstellung. Um eventuelle Ängste und Ungewißheiten zu nehmen, stehen von Anfang an Schulleitung, Oberstufenkoordinator, Tutoren und erfahrene Lehrer/-innen beratend zur Seite. Um an dieser wichtigen Stelle einer Schullaufbahn optimale Hilfen geben zu können, führen wir zu Beginn der 11 die Stufentage durch. Vorrangiges Ziel eines mehrtägigen Seminars in einer Bildungsstätte ist es, die Schüler/-innen zu bewußten Entscheidungen über ihre weitere Schullaufbahn zu befähigen. Wir informieren über die Bedingungen der gymnasialen Oberstufe, beraten und simulieren verschiedenartige Schullaufbahnen mit spezifischen inhaltlichen und methodischen Schwerpunkten und regen zur Reflexion über persönliche Lernvoraussetzungen und Ziele an. Zur Oberstufenarbeit geben wir Tips und Anregungen, um den veränderten Lernanforderungen der Oberstufe im Sinne eines verstärkten eigenverantwortlichen Lernens gerecht zu werden. Wir danken an dieser Stelle insbesondere unseren ehemaligen Schüler/-innen der jeweils vorangegangenen Abiturjahrgänge für ihre Mitgestaltung und Teilnahme an den Stufentagen. Sie sind insbesondere in der Lage, den neuen Schüler/-innen wertvolle „Tips für den Alltag“ und vielfältige konkrete Erfahrungen weiterzureichen.

Den weiteren Lebensweg im Blick, organisieren wir im Januar für alle Schüler/-innen der Jahrgangsstufe 11/1 ein Berufspraktikum. Dem Ausbildungsziel gemäß wählt jeder Schüler/jede Schülerin einen Beruf seiner/ihrer Wahl. In den nachfolgenden Jahrgängen werden diese Erfahrungen durch vielfältige Exkursionen ergänzt. Vertreter des Arbeitsamtes helfen den Schüler/-innen zusätzlich durch Einzelgespräche und Gruppenberatungen in Fragen des Studiums, des Auswahlverfahrens von Bewerbungen und informieren über berufliche Möglichkeiten für Abiturienten ohne Studnwunsch. Der Besuch einer Universität im JG 13 eröffnet erste Einblicke in ein Universitätsstudium.

Weiterführende Themen