Die Modulstunden

Der Lernbegleiter

Der eigene Lernbegleiter und das Lernbüro gehören zum Konzept des individualisierten Lernens. Der eigene Lernbegleiter erfüllt mehrere Aufgaben: Er soll den Schülerinnen und Schüler als Dokumentationsheft, als Kommunikationsmittel und Organisationshilfe dienen. Er ermöglicht Lehrern und auch Schülern, den individuellen Entwicklungsprozess der Schülerinnen und Schüler zu beurteilen, angemessener zu begleiten und besser selbst zu steuern.

Exakte Diagnosen sind unerlässlicher Bestandteil des individualisierten Lernens und gehen über die Erfassung des Leistungsstands in Form von Zensuren hinaus. Wertvolle Informationen liefert die Feststellung der Lernausgangslage in den Fächern Mathematik, Deutsch und Englisch, die wir durch die Diagnosetests in Klasse 5 ermitteln. Darüber hinaus wird auch eine stetige Eigenevaluation vom Lernenden gefordert, bei der der Lernbegleiter eine Hilfestellung bietet, indem jeder Lernende eigenständig das Thema der Stunde formulieren lernen muss, was Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer zu einem genauen Hinschauen und zur Reflektion der Stunde anhält. Danach muss der Lernende überlegen, wie gut er den Unterrichtsgegenstand erfasst hat. Dieses Feedback, das er sich selbst gibt, und seine kurze Dokumentation sollen ihm bei der Festlegung des eigenen Förderbedarfs helfen.