Lernzeiten

Die Lernzeit selbst ist in bestimmte Phasen aufgeteilt

Die Lernzeit in unserem Konzept findet immer mit einer Lehrkraft der Klasse, der Klassenlehrerin/dem Klassenlehrer oder Stellvertreterin/Stellvertreter, statt. Die strukturierte Lernumgebung heißt für uns auch, dass die Bibliotheken eingebunden werden. Die Hauptfachlehrer stellen Übungsaufgaben zur Verfügung. Es wird mit Monatsplänen nach Wahl- und Pflichtaufgaben gearbeitet. Die Aufgaben sollen so gestellt werden, dass die Schülerinnen und Schüler leistungsdifferenziert und selbstgesteuert arbeiten. Ein Lernbegleiter, den jede Schülerin/jeder Schüler erhält und der noch von uns selbst erstellt wird, hilft dabei, eine Fremd- und Eigenevaluation bei der Erledigung der Lernzeitaufgaben vorzunehmen. Die Lernzeit führt dazu, dass an langen Tagen keine weiteren Hausaufgaben gestellt werden, außer Vokabeln zu lernen, die normale Stundenwiederholung vorzubereiten und Ganzschriften zu lesen.

Ein enger Kontakt zu den Eltern ist sehr wichtig, denn Erziehung und Bildung der Kinder sind weiterhin auch Aufgaben des Elternhauses. Die Einbindung der Eltern ist wichtig, damit der Ganztag als eine qualifizierte Bildungsarbeit erkannt wird, die keine bloße Betreuung der Kinder darstellt.